Manuskripte

SWR3 Gedanken

Endlich mal wieder unter Palmen stehen. Heute Morgen tu ich das. Ich gebe zu, es sind keine tropischen, sondern selbstgemachte „Palmen“. Und ich stehe auch nicht an einem weißen Sandstrand, sondern auf dem Kirchplatz in meinem Dorf.

Weil heute Palmsonntag ist, bringen Kinder bei uns sogenannte „Palmen“ mit zur Kirche. An einem langen Holzstock sind oben Zweige festgebunden. Tannen- oder Buchs-Zweige zum Beispiel. Also quasi kleine Bäume, die man rumtragen kann. Manche sind richtig kunstvoll mit Ostereiern verziert. Und die meisten sind mit buntem Krepp-Papier geschmückt.

Ich habe gestern auch solche „Palmen“ für unsere Kinder gebastelt. Das passt gut zum heutigen Palmsonntag. Ich denke heute nämlich daran, was Jesus kurz vor Ostern erlebt hat. Er ist nach Jerusalem gegangen und seine Fans haben ihm zugejubelt. Sie sind so begeistert von ihm, dass sie kurzerhand ein paar Palmblätter von den Bäumen reißen und ihm damit zuwinken. Jesus soll sehen, dass sie begeistert sind, von dem was er für die Menschen tut.

Heute Morgen stehe ich also auf dem Kirchplatz und um mich herum lauter Menschen mit Palmen. Klar, dass Jesus jetzt nicht so vorbeikommt wie damals. Aber ich tu einfach so als ob. Das ist ein bisschen bescheuert, ja. Aber ich brauche das, damit ich Jesus nicht vergesse. Jesus nicht und das nicht, was er wollte und wofür er mit seinem Leben eingestanden ist: dass die Welt gerechter wird und Gewalt in jeder Form endlich aufhört. Davon bin ich heute noch begeistert. Und deswegen stehe ich da auf dem Kirchplatz – unter Palmen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28463

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen