Manuskripte

SWR4 Abendgedanken

Vor Kurzem habe ich auf dem Sportplatz einen Spruch entdeckt, der mich ins Nachdenken gebracht hat. Da steht zur Motivation für die Sportler groß an einer Wand: „Without passion no glory.“ Meine Tochter kann noch kein Englisch und wollte wissen, was der Spruch heißt. Ohne großes Nachdenken habe ich übersetzt: Ohne Leiden kein Erfolg. Das gefiel ihr nicht. „Blöder Spruch!“  meinte sie. Naja, so blöd ist er gar nicht. Zusammen kamen wir schließlich darauf, dass damit wohl weniger Leiden als Leidenschaft gemeint ist. Also: Ohne Leidenschaft kein Erfolg. Und das stimmt ja: Erfolge erzielt man im Sport durch Leidenschaft, durch Training, durch Einsatz und auch durch den Verzicht auf das ein oder andere, was die Freunde in der Zeit machen. So gesehen hat Leidenschaft eben manchmal auch mit Leiden zu tun.

Warum soll das nur im Sport gelten? Am vergangenen Aschermittwoch hat für viele Christen die Passions- oder auch Fastenzeit begonnen. Es ist eine besondere Zeit im Jahr, in der die Christen über das Leiden Jesu nachdenken. Und auch da gilt: Weil Jesus eine Leidenschaft für die Menschen hatte, musste er leiden. Nun ist „Leiden“ aber nicht wirklich ein Thema, mit dem man sich gerne auseinandersetzt. Wer leidet schon gerne freiwillig in seinem Leben? Wer ist zum Beispiel gerne krank? Ich glaube kaum einer. Aber gewisse Krankheits- und damit Leidensphasen gehören zu einem ganz normalen Leben dazu. Das Leben ist eben nicht nur rosarot.

Im Laufe der Jahre habe ich für mich verstanden, dass Krankheitsphasen auch etwas Gutes haben und ich daraus gestärkt hervorgehe. Ich kann darüber nachdenken, was mir wirklich wichtig ist und schaue neu auf mein Leben. Und bei unseren Kindern ist auf die zum Glück seltenen Krankheitsphasen oft ein regelrechter Entwicklungsschub gefolgt. Auf einmal haben sie losgeplappert, nachdem es zuvor nur einzelne Worte waren. Auf einmal klappte das Laufen ohne Mamas Hand problemlos. Darum möchte ich in diesem Jahr in der Passionszeit bewusster darauf achten, für was mein Herz im Leben höherschlägt. Spüren, wo in mir Leidenschaft ist. Dafür will ich mir bewusst Zeit einräumen. Ich bin gespannt, was sich entwickelt. 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28276

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen