Manuskripte

SWR3 Gedanken

Es gibt in Deutschland über 940 Tafeln als Verein. Diese über 940 Tafeln betreiben mehr als 2.000 Tafel-Läden und Ausgabestellen. Um die 60.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich dort. In den Läden und Ausgabestellen geben die Tafeln überschüssige Lebensmittel kostenlos oder gegen einen symbolischen Betrag aus.

Ich finde es gut, dass es die Tafeln gibt. Besorgniserregend finde ich aber, dass sich so viele bei den Tafeln engagieren müssen. Denn immer mehr Menschen benötigen diese Unterstützung. Sie haben zu wenig Geld, um regulär einkaufen zu gehen. Es reicht kaum für das Nötigste. Und das betrifft auch viele Kinder und Jugendliche.

Mich macht das wütend. Auch, weil es so im Widerspruch steht zu dem, was ich in der Bibel lese. Ein ganz wichtiges Wort in der Bibel ist Gerechtigkeit. In vielen Geschichten geht es darum, dass Gott sich einsetzt dafür, dass Menschen gerecht behandelt werden. Und die Menschen sind dazu aufgerufen sich für Gerechtigkeit einzusetzen. Damit eben alle genug zum Leben haben. Und nicht angewiesen sind auf Almosen.

Das machen all die Helfer und Helferinnen in den Tafeln. Und darüber bin ich froh. Aber ich glaube es ist auch wichtig, Ungerechtigkeit aufzudecken, wo man sie sieht. Auch das ist eine Möglichkeit für Gerechtigkeit einzutreten.

Denn wie kann es zum Beispiel sein, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht in unserem reichen Land? Wie kann es sein, dass es keine Bildungsgerechtigkeit gibt und damit schon Kindern die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zunichte gemacht wird?

Klar – diese Probleme kann ich nicht auf einmal lösen. Aber ich kann diese Fragen offen halten. Und ich kann mit Menschen sprechen, die Entscheider sind, zum Beispiel mit den Abgeordneten meiner Gegend. Ich kann zeigen: Mir ist das nicht egal. Ich will, dass es gerechter zugeht – und ich glaube, da bin ich nicht allein.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28086

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen