Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Na, habt Ihrs gut angefangen?“ Mit der Frage haben wir uns in den ersten Tagen des Neuen Jahres oft begrüßt. Gut anfangen-ist wichtig. Was braucht es, damit wir was Gutes anfangen mit 2019.

Unsere Kirche hat ja für jedes Jahr eine Losung. Da wird ein Bibelwort ausgesucht, das wie ein Motto über allem stehen soll. Wie ein Programm, eine Ansage für die to do Liste des neuen Jahres. Sie lautet für 2019:

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ „Give peace a chance!“ Gib dem Frieden eine Chance! So singt John Lennon in seinem weltbekannten Friedenslied. Jeder hat eine Chance verdient. Der Friede auch.

Während die Nachrichten aus Fern und Nah gleich wieder vom Gegenteil berichten, beruft uns die Losung des neuen Jahres zu Gottes Friedensboten. Wir sollen geschickte Leute sein. Mit einem klaren Auftrag. Wir sollen herausfinden, wie  man Frieden macht. Der Friede soll sich ausbreiten, wie eine ansteckende Gesundheit. Er will gesucht und gefunden werden. Wir sind hochbegabte in Sachen „Give peace a chance! Eigentlich sind wir das.

Haben Sie Lust und Liebe dafür, erfinderisch in diesem Jahr unterwegs zu sein in Sachen Friedensmission?

Und das nicht nur ein bisschen, nicht halbherzig langsam, zögerlich ungewiss, sondern mit jeder Menge speed, rasend fast, jagend jedenfalls, schnell allemal. Wir haben nämlich keine Zeit mehr zu verlieren. Schnell muss der Friede her.

Es ist meines Wissens noch völlig offen, wer in diesem Jahr den berühmten Friedensnobelpreis bekommen wird. Aber potentielle Kandidaten dafür sind wir um Gottes Willen alle. Ich gratuliere Ihnen schon heute dazu, alleine deswegen, weil Sie alle mit viel Phantasie und Erfindungsgeist dem Frieden auf die Spur kommen wollen in ihrer Umgebung, bei allem, was Sie heute tun. Und der Friede Gottes bewahre ihre Herzen und Sinne dabei.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27893

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen