Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

God Rest Ye Merry, Gentlemen

Ich hoffe, Sie hatten ein schönes Weihnachtsfest! Und auch wenn das Fest selbst vorbei ist: die Weihnachtsbotschaft wirkt weiter. Die Botschaft von Freude, Hoffnung und Erlösung. Die gute Nachricht, dass Gott wieder heil machen will, was Menschen alles missrät.
Lieder tragen diese Botschaft in die Welt. Lieder, die nicht nur zur Stillen Nacht passen, sondern auch zu den Tagen und Wochen danach. Aus England stammt das Lied, das ich Ihnen heute Morgen vorstellen möchte. Es ist vielleicht schon um die 500 Jahre alt. Gedruckt wurde es zuerst im 18. Jahrhundert.

Musik 1: God Rest You Merry, Gentlemen

„God rest you merry, gentlemen – Gott mache euch fröhlich, liebe Leute, und nichts möge euch erschüttern! Denn Jesus Christus, unser Heiland, wurde am Weihnachtstag geboren, um uns, die wir in die Irre gegangen sind, alle von der Macht des Satans zu erlösen: O welch tröstliche und fröhliche Nachricht!“
So die erste Strophe übersetzt. Die weiteren Strophen erzählen die bekannte Weihnachtsgeschichte. Die Engel, die den Hirten von Jesu Geburt im Stall berichten, Maria, die die Worte der Hirten in ihrem Herzen bewegt. Die alte Geschichte, die Jahr für Jahr wieder Menschen anrührt und anspricht.
Der christliche Liedermacher Manfred Siebald hat dem alten Lied einen neuen Text unterlegt:

Musik 2: Siebald, Manfred, Es wird nicht immer dunkel sein

Gott hat den Himmel aufgemacht: Das ist die Weihnachtsbotschaft für alle, die sich ausgeschlossen fühlen – wie draußen vor der verschlossenen Tür. Auch Weihnachten ändert erst einmal nichts an dem Kummer und den Sorgen, die Menschen fühlen. Ich kenne Menschen, die dieses Weihnachten zum ersten Mal ohne einen geliebten Menschen feiern mussten. Oder andere, bei denen sich vor lauter schweren und bitteren Gedanken gar keine richtige Festfreude einstellen wollte. Da wird es auch im übertragenen Sinne sehr rasch dunkel.
Doch Gott hat sich zu seinen Menschen aufgemacht, heißt es in Manfred Siebalds Text. Gott wird Mensch, damit wir zu ihm kommen können.

„Es wird nicht immer dunkel sein, hat uns das Kind gezeigt,
auch wenn bis heut die Finsternis vor unsern Augen steigt.
Doch wer das Licht bei Jesus sucht noch in der tiefsten Nacht,
der hat sich schon zum Himmel aufgemacht.“

Weihnachten ist vorbei. Vielleicht gibt es jetzt am Ende dieses Jahres manches, was Sie bedrückt und bedrängt. Ich mache mir zum Beispiel Sorgen um ganz bestimmte andere Menschen. Mich beschäftigt, was mir andere erzählt haben. Und ich kann die schlechten Nachrichten aus aller Welt und aus meiner Nachbarschaft nicht einfach wegpacken. Jetzt nach den Festtagen holen sie mich wieder ein. Da höre ich die weihnachtlichen „tidings of comfort and joy“, die tröstlichen und fröhlichen Nachrichten. Ich hebe meinen Blick und schaue nach vorne. Ins neue Jahr. Diese Musik macht mich fröhlich und gibt mir Hoffnung.

Musik 3: God Rest Ye Merry, Gentlemen

------------------------------------

Musiktitel 1: God Rest You Merry, Gentlemen
England 18. Jh. (Melodie),  Interpreten: The Oxford Trinity Choir
Amazon Music Download: Christmas Hymns - The Very Best - A Collection of Traditional Christmas Songs, Track 5, Regency Entertainment

Musiktitel 2: Siebald, Manfred, Es wird nicht immer dunkel sein
England 18. Jh. (Melodie), Gerhard Schnitter (Begleitsat, Prod., Manfred Siebald (Text, Solist)
CD Freut euch der Retter ist da (Audio - Doppel-CD), Alte und neue Advents- und Weihnachtslieder CD 2

Musiktitel 3: God Rest Ye Merry, Gentlemen
England 18. Jh. (Melodie),  Interpreten: Pentatonix
CD: A Pentatonix Christmas

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27813

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen