Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Klimakatastrophe und Müll im Meer, weltweite Umweltzerstörung und grenzenlose Ausbeutung von Menschen und Tieren – bei diesen großen Problemen komme ich mir als Einzelner hilflos vor, fast ohnmächtig. Ich kann mir kaum vorstellen, wie wir diese Herausforderungen bewältigen sollen.

„Du musst mit kleinen Schritten beginnen, fang´ bei Dir an!“ sagt mir ein Freund. Ist ja richtig. Ich kann nicht auf große Lösungen hoffen, ohne klein anzufangen. Aber mein bisschen Mülltrennung und meine kleinen Spenden - die retten nicht die Welt. Das Ohnmachtsgefühl bleibt.

Zugleich fesselt mich eine Geschichte aus der Bibel: Gott beauftragt den Propheten Jona, der Stadt Ninive wegen ihrer Schlechtigkeit den Untergang anzusagen. Ninive - das ist das Symbol für eine Gesellschaft, in der seit langem Gewalt und Gesetzlosigkeit herrschen. Und das Problem ist so groß wie Ninive selbst: Die Stadt ist riesig, geschlagene drei Tage braucht, wer sie einmal durchqueren will.

Nach einigem Hin und Her – wer ist schon gern ein Unglücksprophet? - macht sich Jona auf nach Ninive. Er verkündet den Bewohnern das drohende Strafgericht. Weil die Stadt so groß ist und ihre Bosheit so tief sitzt, rechnet Jona allerdings nicht damit, dass seine Predigt wirkt. Deshalb sucht er sich ein schattiges Plätzchen in sicherer Entfernung. Von dort will er zusehen, wie die Stadt spektakulär untergeht.

Doch das Unvorstellbare geschieht: Die Regierung, der König von Ninive versteht die Botschaft. Er ruft eine große Umkehr, eine völlige Erneuerung aus, die nicht nur alle Menschen betrifft, sondern sogar das Vieh. Alle Bewohner sollen von Gewalt und Bosheit ablassen. Und alle Leute machen mit.

Gott sieht, dass die Bewohner von Ninive ehrlich umkehren wollen. Ihn reut, was er der Stadt angedroht hat, und er verzichtet auf die Zerstörung von Ninive.

Diese Geschichte macht Mut, auch für den aktuellen Zustand unserer Welt: Ninive wird gerettet. Dabei beschreibt die Bibel nicht die Einzelheiten der Lösung. Sie beschreibt eine Haltung: Die vielen Bewohner der riesigen Stadt handeln als ein Ganzes, von der Regierung bis zu Ochs und Esel. Deshalb, und nur deshalb kann die große Umkehr gelingen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27720

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen