Manuskripte

SWR2 Wort zum Tag

Das Leben ist ohne Zweifel das größte Geschenk. Jeden Tag neu. Doch was, wenn es in seinen Grundfesten erschüttert wird? Durch Krankheit. Durch den Verlust eines lieben Menschen. Durch das Zerbrechen einer Partnerschaft.

Was eben noch strahlte – ist verblichen und erloschen. Was eben noch ein Ort der Lebensfreude war – ist leer – wie von Gefühlen ausgeräumt. Dann ist mit einem Mal so ziemlich alles in Frage gestellt. Ist da überhaupt noch etwas, was mir wert ist? Was mir etwas bedeutet? Was bleibt? Noch größer und wichtiger als mein eigenes Leben? Etwas, was mich hält und umfängt, auf ewig? Es heißt einmal in der Bibel in Psalm 63: „DEINE Güte, Gott, ist besser als Leben.“

Kann das sein? Und wer betet so? David soll so gebetet haben –  „aus dürrem und trockenem Land“, wie es heißt. In der Wüste nämlich. Er war auf der Flucht vor König Saul, der ihm nach dem Leben trachtete. Da musste David alles zurücklassen, was ihm lieb war: Seinen Herzensfreund Jonathan und seine Eltern. In Angst um sein Leben, auf der Flucht, da in höchster Not, am Abgrunds eines Lebens, da ruft David:

DEINE Güte, Gott, ist besser als Leben. Kann ich das auch so sagen und so mitbeten - in großer Not? Das fällt mir nicht leicht. Ich zögere. Wenn, dann erst einmal leise, nachdenklich. Und doch spüre ich – wie diese Worte Kraft geben können. Ich kenne das von Schwerkranken, von Sterbenden – von tiefen Lebenskrisen. DEINE Güte, Gott, ist besser als Leben. Das hat etwas Trotziges. Wer so betet, findet sich nicht ab mit seiner scheinbar ausweglosen Lage. Schaut weiter. Und rührt an ein Empfinden, das ich teilen kann:

„Mein Leben und das meiner Lieben kommt von Gott und kehrt zu Gott zurück. Was mir auch immer widerfährt. Dieses Vertrauen - diese Überzeugung - gebe ich nicht preis. Niemals. Auch nicht in größter Not. Auch dann nicht,  „wenn mir Leib und Seele verschmachten“ (Psalm 73, 26).“
„DEINE Güte, Gott, ist besser als Leben.“ Das ist mir wie ein geistlicher Vorrat für ganz schwere Zeiten - am Horizont -  ein Lichtwort.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27688

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen