Manuskripte

Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Heute Abend werden vermutlich einige Leute ihre Stiefel vor die Wohnung stellen. Oder Strümpfe an die Türklinke hängen. Vielleicht nicht nur Kinder. Morgen ist nämlich der Tag des heiligen Nikolaus. Und da kann es passieren, dass Stiefel oder Strümpfe sich über Nacht mit Süßigkeiten füllen. Oder im Büro wie aus dem Nichts Schokoladen-Nikoläuse auf den Schreibtischen auftauchen. Geschenke sind besonders, wenn man nicht genau weiß, von wem sie eigentlich kommen.

Der heilige Nikolaus damals ist übrigens für genau solch eine Art von Schenken bekannt geworden. Die Legende erzählt: Ein verarmter Mann hatte nicht genügend Geld, um seine drei Töchter zu verheiraten, und er hatte vor, sie deswegen notgedrungen zu Prostituierten zu machen. Nikolaus, der noch nicht Bischof war und ein größeres Vermögen von seinen Eltern geerbt hatte, erfuhr von der Not der Familie. Eines nachts hat er heimlich drei Goldklumpen durch die Fenster der drei jungen Frauen geworfen. Und sie dadurch vor ihrem Schicksal bewahrt. Die Familie hatte wieder genug Geld für ihre Zukunft. Durch die Überraschungsgeschenke des heiligen Nikolaus.

Geschenke, die einfach so kommen, unerwartet: Die lösen besondere Freude aus. Und das nicht nur in der Familie oder bei Freunden. Sondern erst recht bei Fremden. Ich muss an das strahlende Kind denken, mit dem ich vor kurzem im Zug meine Schokolade geteilt habe. Oder an meine eigene Freude, als ich am Bretzelstand kein Kleingeld hatte und die fremde Frau hinter mir einfach sagte: „Ach lassen Sie, ich spendier Ihnen die Bretzel! Wollen Sie noch etwas?“ Und ich erinnere mich auch an den Obdachlosen, dem ich am Frankfurter Hauptbahnhof ein Sandwich und eine Cola spendiert habe. Wie seine Augen geleuchtet haben. Mit dem Sandwich in der Hand hat er mir erzählt, wie viele Leute er schon angesprochen hat. Und wie groß sein Hunger ist.

Geschenke, die Menschen zum Strahlen bringen. Und Geschenke, die Not lindern. Die hätten auch dem heiligen Nikolaus gefallen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27671

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen