Manuskripte

SWR3 Gedanken

Morgen ist das Endspiel der Fußball WM. Und da gilt ein Spruch des Fußballexperten Holger Stanislawski besonders: „Es geht nicht um die besten Elf, sondern um die beste Elf“! Denn es nützt nichts, elf Spitzenkicker zu haben, die keine Mannschaft sind. Elf Einzelkönner, die nur auf ihren eigenen Erfolg aus sind und nicht auf den aller.

Im Fußball, wie in allen Mannschaftssportarten, kommt es darauf an, eine gute Mischung von unterschiedlichen Könnern und Charakteren zu finden.  Mehr aber noch kommt es darauf an, einen guten Teamspirit zu haben, mit einem gemeinsamen Ziel. Dann wird aus den besten Elf auch die beste Elf. Dann schaut man nicht nur auf sich, sondern auch auf den anderen. Dann rennt man nicht nur für sich, sondern auch für die anderen. Und nur so kann eine Mannschaft über sich hinauswachsen.

Das ist natürlich nicht nur im Sport so, das ist eine Lebensweisheit quer durch alle Kulturen. „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“, „Einer für alle -  alle für Einen“ oder „Gemeinsam ist schöner als einsam“. Ohne den Geist, der in diesen Sprichworten steckt, funktioniert keine Familie. Schauen die Eltern oder ein Elternteil nur nach sich, zerbricht die Familie. Ohne Gemeinschaftsgeist funktioniert keine Gesellschaft. Sie fällt auseinander in den Interessenskampf verschiedener Gruppen. Und ohne diesen Geist der Gemeinschaft gibt es schon gar kein Europa, wie leider fast täglich in den Nachrichten zu sehen. Wie schade, denn all jene die nur nach ihrem eigenen Vorteil schauen bringen sich um eine der schönsten Erfahrungen die es gibt: Getragen zu sein und andere zu tragen, wenn es nötig ist. Und so stärker zu ein, als allein -  und glücklicher…

https://www.kirche-im-swr.de/?m=26796

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen