Manuskripte

SWR2 Wort zum Tag

„Ich weigere mich zu hassen!“ sagt Daoud Nassar. Vor ein paar Wochen bin ich ihm begegnet. Daoud Nassar ist palästinensischer Christ und lebt in der Nähe von Bethlehem. Dort ist auch sein Projekt „Tent of Nations“, Zelt der Völker, angesiedelt. Menschen aus vielen Ländern, mit unterschiedlichen Religionen und aus verschiedenen Kulturen begegnen sich auf seinem Grundstück. Das „Zelt der Völker“ macht direkte Kontakte möglich. Die Besucher spüren: „Die haben ja dieselben Probleme. Die hören dieselbe Musik. Lesen dieselben Bücher.“ Tent of Nations hilft dabei, dass Menschen sich verstehen, deren Leben ganz anders ist als das eigene.

Daoud Nassar kommt in unser Hotel. Für unseren Bus war der Weg zu ihm nicht mehr frei. Immer wieder muss Daoud Nassar mit solchen Nadelstichen der israelischen Siedler in seiner Nachbarschaft leben. Indem man ihn einschüchtert. Indem seine Ernte zerstört wird. 1916 hatte sein Großvater dieses Stück Boden gekauft. Zum Glück ist dieser Kauf gut dokumentiert. Die Siedler versuchen immer wieder, seine Besitzrechte anzweifeln.

Wie er das aushält, immer unter Druck zu stehen und dabei doch ein freundlicher Christenmensch zu bleiben, wird er gefragt. Seine Antwort: „Ich weigere mich, zu hassen.“

Hass ist eine der wesentlichen Ursachen vieler Konflikte, auch der vielschichtigen Konflikte im Nahen Osten. Wer sich diesem Hass verweigert, streut Sand in das Getriebe routinierter Versuche, einen Konflikt am Leben zu erhalten. „Ich weigere mich zu hassen!“ Da schwingt etwas mit von einem der Kernsätze der Bergpredigt Jesu. „Liebet eure Feinde!“ (Matthäus 5,44) Daud Nassar versucht, diesen Satz konkret zu leben. Er entzieht dem Hass seine Grundlage. „Ich weigere mich zu hassen!“ Das klingt etwas pragmatischer, etwas konkreter als die Aufforderung, seine Feinde zu lieben. So, denke ich, könnte das auch in meinem Leben gehen. Indem ich Menschen zusammenbringe, die ganz unterschiedlich denken. In einem Verein. Oder in einer Kirchengemeinde. Indem ich mich selber auf Menschen einlasse, die ganz anders sind als ich.

Leicht ist das nicht. Darum hat Daoud Nassar gleich noch einen Satz hinzugefügt: „Ich will nicht alles auf einmal ändern. Sondern nehme mir nur den nächsten praktischen Schritt vor.“ Das bewahrt vor Enttäuschung. Und macht doch kleine Veränderungen zum Guten möglich.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24740

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen