Manuskripte

SWR3 Gedanken

Was für ein Zauber steckt doch im Leben. Am Anfang und am Ende wird das besonders sichtbar.
Meine Kollegin und ihr Freund haben vor kurzem ihr erstes Kind bekommen. Die beiden erleben gerade einen tiefen Einschnitt in ihr bisheriges Leben. Sie erleben, was so ein kleines Lebewesen gibt, aber auch fordert. Jeden Tag erleben sie ein neues Wunder. Da meldet sich im wahrsten Sinn des Wortes das Leben. Manchmal schreit es, manchmal hat es Hunger, möchte getröstet werden, braucht die Nähe der vertrauten Personen. Auf dem Wohnzimmerteppich sehe ich die Spuren nächtlicher Aktionen: als das Kleine seine Dreimonatskoliken hatte - wie viele Runden haben die Eltern ihr kleines Bündel von Leben nachts auf dem Arm getragen und zu trösten versucht. Aber trotz Stress und durchwachten Nächten - es überwiegt die Freude über dieses kleine Wunder, über das Leben, dieses Kind.

Daran muss ich denken, wenn ich meinem Nachbarn begegne. Wie er alt wird und wie er sich ganz langsam von Dingen verabschiedet, die ihm früher wichtig waren. Auto fahren zum Beispiel. Erst kam die Entscheidung, keine langen Strecken mehr zu fahren, dann auch nicht mehr bei Dunkelheit. Schließlich nur noch, wenn es nicht anders ging. Und dann blieb sein Auto vor dem Haus stehen. Aber mein Nachbar jammert nicht. Jeden Tag macht er seinen Spaziergang und freut sich über die Vögel, die Blumen und die Nachbarskinder. Freut sich über das, was geht. Und lässt los, was nicht mehr geht..

Im Zauber des Lebensanfangs der Kleinen und im Zauber des Lebensendes meines Nachbarn erlebe ich so viel Leben, so viel Glück, so viel Wunder. Da ist ein Zauber, der alle Mühen und Belastungen wettmacht.

Vom Hüten und Achten von Geertje Bolle in: Junge.Kirche 3/16.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23667

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen