Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

GL82 

Behutsam leise nimmst du fort die Dämmrung von der Erde
Sprichst jeden Morgen neu dein Wort: Es werde, es werde.

  1. Es werde Licht an diesem Morgen, in dem das Alte neu erstrahlt

    Erscheinen wird, was noch verborgen, in Farben bunt das Leben malt-

            Es werde Licht für die Menschen in jedem Land.

            Halt über uns deine segnende Hand.

       2.  Es werde Kraft an diesem Tage und Mut zum Wirken in der Welt

           Und Sinn in jeder neuen Frage, die heute uns zur Rede stellt.

           Es werde Kraft für die Menschen in jedem Land.

           Halt über uns deine segnende Hand. 

         ( Aus: Singt, singt, singt dem Herrn  (CD))

 

Jeden Morgen ereignet sich dieses Schauspiel von neuem:  die Nacht weicht dem Licht eines neuen Tages. Es ist ein allmählicher Übergang - nicht so, wie wenn wir einen Scheinwerfer anschalten. Das zunehmende Licht durchdringt die Dunkelheit immer mehr bis es schließlich Morgen wird und ein neuer Tag beginnt.  Jetzt im Winter tut das besonders gut, wenn  es endlich wieder früher hell wird. 

Dass es Morgen wird, können wir physikalisch erklären mit der Rotation der Erde. Und wir können darüber  staunen, und uns davon berühren lassen. 

Behutsam leise nimmst du fort die Dämmrung von der Erde

Sprichst jeden Morgen neu dein Wort: es werde

 

  1. Es werde Licht an diesem Morgen, in dem das Alte neu erstrahlt

    Erscheinen wird, was noch verborgen, in Farben bunt das Leben malt-

            Es werde Licht für die Menschen in jedem Land.

            Halt über uns deine segnende Hand. 

„Es werde Licht“ – so heißt es im biblischen Schöpfungsgedicht. Es ist das erste Wort, das Gott  spricht. Das Licht ist Gottes erste Schöpfungsgabe – das Symbol des Göttlichen überhaupt. 

Wir brauchen Licht, um leben zu können. Licht ist die elementare Lebenskraft. Ohne Licht gäbe es unsere Welt nicht.   

Dass jeden Morgen die Sonne aufgeht, zeigt mir, dass die Schöpfung immer noch im Gange ist . Jeden Morgen kann ich von neuem Gott begegnen. Im Morgenlicht leuchtet Sein Licht auf. Manchmal tut es gut, dieses Licht bewusst wahrzunehmen. Zum Fenster rauszuschauen, oder die Sonnenstrahlen direkt auf der Haut zu spüren. Dann lockt mich das Licht, in den Tag zu gehen und seine Herausforderungen anzunehmen.     

 2.  Es werde Kraft an diesem Tage und Mut zum Wirken in der Welt

      Und Sinn in jeder neuen Frage, die heute uns zur Rede stellt.

      Es werde Kraft für die Menschen in jedem Land.

      Halt über uns deine segnende Hand 

Mir gefällt  bei dem Lied besonders die Melodie des Kehrverses. Für ein Kirchenlied sind die großen Intervalle ungewöhnlich: über die Sexte bis zur Oktave hinauf. In dieser Bewegung ist eingefangen, wie die Dunkelheit, die die Erde bedeckt, weggenommen wird wie ein Tuch.

Aber geht das so einfach? 

Dunkel ist nicht nur die Nacht. Auch Angst, Not und Krankheit können sich wie ein dunkler Schatten über uns legen. Der verschwindet  ja nicht einfach dadurch, dass die Sonne aufgeht. Das Lied weicht diesem Dunkel nicht aus. Behutsam und leise singt es : „Es werde“. Der Tag beginnt mit einer Hoffnung. „Es werde“. . Gott wirkt in unserer Welt – auch wenn wir das oft nicht wahrnehmen. Seine Schöpfung  ist noch längst nicht zu Ende. Die Zukunft kommt aus Seiner Hand. Das kann tröstlich sein – gerade in dunklen Stunden. 

Behutsam leise nimmst du fort die Dämmrung von der Erde

Sprichst jeden Morgen neu dein Wort: es werde

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=21304

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen