Manuskripte

„Wenn man älter wird“, erzählt mir ein Mann, „muss man höllisch aufpassen, wenn man sich eine junge Frau anschaut – nicht, dass das falsch verstanden wird. Aber was bleibt einem denn noch an Lebensfreude - wenn man schon mal raus kommt - und darf sich nicht einmal mehr über den Anblick junger Menschen freuen?“
Ich glaube ja, es kommt ganz darauf an, wie man das tut…
Eine Freundin meiner Tochter hat mir freudestrahlend von einem ganz charmanten, alten Herrn erzählt, der ihr so ein bisschen den Hof gemacht hat:
Es war am Morgen, und sie ist durch die Straßen gelaufen, auf dem Weg zur U-Bahn. Sie hörte Musik. Und sie lächelte vor sich hin, weil ihr so gut gefiel, was sie da am Hören war.
Da spricht sie jemand an:
„Was laufen Sie denn so schnell, schöne Frau?“
Sie zieht die Hörer aus dem Ohr und sieht sich um.
Da steht ein Mann, weit in die achtzig - schon so ein bisschen vorne über gebeugt - der zieht seinen Hut und lächelt verschmitzt.
„Ich würde Sie gerne was fragen“, sagt er. „Wieviel Heiratsanträge kriegen Sie wohl jeden Tag? Bestimmt neunzig im Monat.“
„Da irren Sie sich“, antwortet sie. „Ich hatte noch keinen einzigen.“
„Oh, dann könnte ich Sie ja mal zum Kaffee ausführen…?“ sagt er.
„Ob mein Freund da nicht eifersüchtig wird?“
„Ja“, sagt er, „bei mir jungem Hüpfer würde ich das verstehen. So eine breite Brust müsste er ja erstmal haben.“
Und dann sind sie ins Gespräch gekommen. Er fragt sie nach ihrer Arbeit. Und findet es toll, wie sich junge Menschen engagieren.
„Zu meiner Zeit“, sagt er „sind wir immer nur auf den Fußballplatz gegangen. Weil es nach dem Krieg keine Lehrstellen gab. War ja alles zerbombt…  –
Na, dann will ich Sie aber nicht länger aufhalten. Ihr Freund hat übrigens ganz schön Glück. Und falls Sie mal Zweifel bekommen - Sie wissen ja jetzt, wo Sie mich finden…“
„Unglaublich! So ein alter Charmeur…“ sagt sie. „Der war ja nicht plump – mehr so old school. Und ich hatte den ganzen Tag gute Laune.“ 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24795

Jesus hatte viele Feinde. Aber sein größter Feind war die Selbstgerechtigkeit. Denn die Selbstgerechtigkeit ist überheblich und sie dreht sich nur um sich. Sie ist so überzeugt von sich selbst, dass sie sich gern mit anderen vergleicht. Und schaut herab auf die, die ihren Ansprüchen nicht genügen. Sympathisch ist das nicht.
Nur - das Dumme ist: ich bin oft schneller mit dabei, als mir lieb ist… 
Da ist der Nachbar, der seinen Müll nicht ordentlich trennt. So ein Umwelt-ignorant! Wie der sein Geld verdient, will man besser auch nicht wissen!
Ganz besonders anfällig für Selbstgerechtigkeit werde ich, wenn ich für eine Sache sensibel geworden bin - etwa artgerechte Tierhaltung.
Da frage ich mich schon beim Kaufen: Wo sind eigentlich die anderen? Die werden doch wohl nicht weiter dieses Billigfleisch kaufen…? Und überhaupt: Wie kann man nur ein Stück Fleisch essen, von dem man nicht sicher weiß, ob es nicht aus so einer elenden Massenzucht kommt…?
Natürlich ist es gut, auf artgerechte Tierhaltung zu achten. Aber muss ich mir dabei so überlegen vorkommen? Ich weiß doch gar nicht, wofür sich Andere engagieren. Oder wieviel Geld sie zum Leben haben.
Vermutlich ist das so eine menschliche Schwäche, sich gern mal anderen über-legen zu fühlen.
Aber im Sinne Jesu ist das nicht.
Der hat die Selbstgerechtigkeit einfach links liegen gelassen. Hat sie nicht gelobt und bewundert für ihre Taten. Und hat sich lieber zu denen gesetzt, die mit sich selber genug Probleme hatten.
„Er sitzt bei den Sündern und Säufern“, sagten seine ehrbaren Zeitgenossen. – Ja, aber was ist es eigentlich, das ihn immer so mächtig zu den Gescheiterten und Gestrauchelten hingezogen hat?
Ich glaube, Jesus zieht es zu Menschen hin, die sich nichts mehr vormachen.
Die sich sehen wie sie sind: mit ihren Fehlern und Bedürfnissen. Und weil sie das alles sehen, schauen sie nicht auf andere herab.
Solche Menschen sind offen und berührbar. Wer sich mit der Wahrheit über sich selbst anfreunden kann, dem spricht Jesus direkt ins Herz, wenn er sagt:
Die Liebe Gottes ist größer als alle unsere Fehler.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24794

Eine ältere Dame, schon etwas wackelig auf den Beinen, betritt die U-Bahn.
Die Türen gehen zu. Während sie noch ganz damit beschäftigt ist, das Gleichgewicht zu halten, schimpft eine Frau mittleren Alters los:
„Diese Jugend von heute, immer alle verkabelt, und nicht mehr in der Lage, für einen älteren Menschen aufzustehen!“
Neben ihr sitzt eine junge Frau, eher noch jugendlich, die ist verkabelt. Man kann nicht sehen, ob sie hört, was die Frau da meckert. Von ihrem gleichmütigen Gesichtsausdruck lässt sich nichts ablesen. Doch dann zieht sie die Kopfhörer aus dem Ohr und sagt zu der Frau:
„Wissen Sie, Sie schimpfen schon, bevor überhaupt einer die Chance hatte, für die Frau aufzustehen.“
„Ja, aber ist doch wahr!“ setzt die Frau nach.
„Nein“, sagt die Junge, „Sie wissen doch gar nicht, was in anderen Menschen vor sich geht. Ich z.B. habe die ältere Frau auch bemerkt. Aber ich wollte nicht durch den ganzen Zug brüllen; ich hätte gewartet, bis sie sich in meine Richtung dreht, und dann hätte ich ihr meinen Platz angeboten.“
Die Frau wirkt kurz verunsichert. Aber dann erzählt sie noch einmal, was sie von der ignoranten Jugend mitsamt ihrer Verkabelung hält.
„Sicher haben Sie mit einigen Ihrer Beobachtungen recht“, sagt die Junge, „aber Sie können doch nicht eine ganze Generation verurteilen. Ich gehöre auch zu dieser Generation, wie viele andere hier. Und von denen würden sicher auch welche aufstehen.“
Einige, die zuhören, nicken. Überhaupt scheinen sich immer mehr Leute für das Gespräch zu interessieren.
„Außerdem“, sagt die Junge, “Sie wissen Sie doch gar nicht, ob die Leute, die nicht aufstehen, eine Erkrankung haben, die man ihnen nicht ansieht. Oder Schmerzen? Das gibt es auch bei jungen Menschen. Und überhaupt, was weiß man schon von anderen Menschen, in einer U-Bahn?“
Mittlerweile hat sich die alte Frau in ihre Richtung gedreht. Die Junge steht auf und überlässt ihr den Sitzplatz. Die Frau, die geschimpft hatte, schaut auf und sagt leise: „Danke.“ 
Vielleicht war sie ja schlecht drauf. Aber die junge Frau hat was verändert.  - Schön, oder?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24793

Was es heutzutage nicht alles an Sünden gibt: Verkehrssünde, Umweltsünde, Diätsünde… 
Ursprünglich kommt das Wort Sünde aus der Bibel. Aber dort bedeutet Sünde viel mehr als nur ein falsches Verhalten. Sünde meint eine tiefgreifende Störung zwischen Mensch und Gott; die Sünde trennt den Menschen - von sich selber. Von anderen. Und von Gott.
Die Sünde entfremdet uns voneinander. Und keiner ist davon frei. - Und wenn man sich noch so anstrengt! Selbst diejenigen, die sich an das Gebot Gottes halten - und ihren Nächsten lieben wie sich selbst - machen die Erfahrung: ständig komme ich an meine Grenzen:
Meine Liebe ist begrenzt; meine Geduld hat ihre Grenzen. Und mein Mit-Fühlen…Und wie schnell scheitere ich an meinen eigenen Ansprüchen! Und fühle, denke oder sage genau das, was ich gerade nicht will…
Unser deutsches Wort Sünde kommt von dem Wort Sund. Und das macht die Sache so anschaulich:
Denn der Sund ist eine Meerenge.
Der Sund trennt eine Insel vom Festland. 
In einem Sund gibt es starke Strömungen. Wenn Sie mal versuchen, einen Sund zu überwinden - also versuchen, da hinüberzuschwimmen, dann werden Sie das  bald merken. Und es kann sehr gut sein, dass sie kein bisschen vorwärts kom-men; nur immer weiter hinausgezogen werden, ins Meer.
Und so ist das auch mit der Sünde. Was mich von Gott wegzieht, ist oft mäch-tiger als ich. Und stärker als alle guten Vorsätze. Ich muss da gar nicht weit gehen. Pommes, Schokolade, Zigaretten, ein leckerer Cocktail - wie oft will ich das sein lassen… - und kann es doch nicht.
Und da, meint die Bibel, kann nur Gott selbst uns rausholen.
Aber wie?
Beim Schwimmen im Sund hilft es, wenn man aufhört, gegen die Strömung anzukämpfen. Wenn man sich vom Wasser tragen lässt. Und darauf hofft, an anderer Stelle an Land gespült zu werden.
Mit Gott ist es ähnlich. Ich bin zwar dem Sog der Sünde ausgeliefert. Aber ich kann mich Gott anvertrauen. Und ich kann mich davon tragen lassen. Und darauf hoffen, dass er mich ans sichere Ufer bringt. Wenn nicht jetzt, dann später. Im Diesseits. Oder Jenseits. 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24792

Schafe haben so eine beruhigende Wirkung, finde ich.
Am Wochenende war ich bei meiner Freundin im Westerwald. Wenn man bei ihr aufs „stille Örtchen“ geht, dann schaut man auf eine Herde Schafe – nur ein paar Meter weiter, direkt hinterm Zaun. Die weiden oder ruhen, dösen vor sich hin oder blöken. Immer alle schön dicht beieinander.
Schafe sind vielleicht nicht die schlausten Tiere, aber sie wirken so friedlich.
Ich könnte ihnen stundenlang zusehen…
Sicher mag ich sie auch so, weil sie mich an Bilder in der Bibel erinnern. Dort sind sie ein Sinnbild für Menschen mit großem Gottvertrauen. Weil Jesus und Gott wie gute Hirten sind, die ihre Herde schützen; und jedem noch so kleinen Schaf nachgehen, wenn es sich verlaufen hat.
Dieses Gottvertrauen ist am schönsten beschrieben im Psalm 23. Ein Gebet, das viele auswendig kennen und in schwierigen Situationen sprechen. Allein diese Worte zu sprechen, ist tröstlich:
„Der Herr ist mein Hirte“, beginnt der Psalm. „Mir wird nichts mangeln.“
Und dann: „Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.“
Mit dem „finsteren Tal“ ist nicht nur Unangenehmes gemeint. Genau übersetzt ist es eigentlich das „Tal des Todes“. Es geht also ums Ganze: um Leben und Tod.
Umso erstaunlicher finde ich den Psalm. Denn der Mensch betet in seinem Todestal: „Dennoch fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.“
Er fürchtet kein Unglück, weil er seinem Hirten vertraut. Deshalb will er auch gar nicht so sehr vor einer Gefahr beschützt werden; er fühlt sich mitten in der Gefahr getröstet und geborgen. Weil sein Hirte da ist. Weil Gott da ist, ganz gleich, was geschieht; ganz gleich, wie es ausgeht; selbst wenn es tödlich endet.
Das ist Urvertrauen. Und davon erzählt der Psalm.
Ich muss nur den Schafen auf der Weide zusehen. Dann kommen mir die alten vertrauten Worte:
„Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal,
fürcht ich kein Unglück, denn du bist bei mir.“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24791

Die Bibel erzählt manchmal von der Zärtlichkeit Gottes; und nimmt dafür gerne Bilder aus dem Tierreich. Da heißt es dann, dass Gott seine Geschöpfe schützend unter seine Fittiche nimmt; und dass er ihnen Zuflucht gibt unter seinen Flügeln.
Manche Menschen sind auch so: sie beschützen alles, was klein ist und zerbrechlich, und sei es noch so unscheinbar.
Eine Bekannte von mir hat mir so eine Geschichte erzählt, von ihrem Mann:  
„Es war am frühen Abend“, erzählt sie, „und wir wollten in die Oper.“
Sie waren gerade dabei, sich umzuziehen, da sieht ihr Mann durch das Fenster. Es regnete in Strömen.
„Schau doch mal, da ist doch was!“
Er deutet auf eine Stelle auf der Terrasse.
„Nö, da ist nichts. Nur ein Blatt“, meint sie.
„Doch, da ist was. Es bewegt sich.“
„Ich sehe nur ein Blatt.“
Er reckt seinen Hals. Schließlich macht er die Terrassentür auf und schaut raus.
Und dann tappt er hinaus in den Regen. Auf Strümpfen und im frisch gebügeltem Opernhemd.
Er bückt sich und hebt was auf. Und zeigt es stolz hoch: Ein klitzekleiner Vogel. Er schaut seine Frau fragend an. Die zuckt mit den Achseln.
Er sieht sich suchend um. Sie weiß genau, was er denkt: die Katze...
Er setzt den kleinen Vogel auf die Grillhaube. Sieht sie an. Sie zuckt wieder mit den Achseln. Aber es gefällt ihm nicht. Nicht sicher genug.
Er nimmt den Vogel wieder auf und sieht sie ratlos an.
Sie tippt auf die Uhr.
Er geht ein paar Schritte weiter und setzt den Vogel auf die Mülltonne.
Sieht sie wieder fragend an. Sie macht Zeichen, er solle ihm doch das Fliegen beibringen. Er hebt den Vogel wieder von der Mülltonne. Und so geht das noch ein paarmal hin und her.
Nass bis auf die Haut, lässt er schließlich die Schultern hängen und blickt verzweifelt zum Himmel. In diesem Augenblick reckt der kleine Vogel die Flügel - und fliegt davon…
So ein Verhalten (wie das dieses Mannes) ist vielleicht nicht vernünftig; und auch irgendwie aus der Zeit gefallen. Aber so ist sie, die Zärtlichkeit: Sie fragt nicht nach Gründen. Und ich wünschte, es gäbe mehr davon…

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24790

Es gibt Menschen, die lassen sich auch noch vom größten Missgeschick inspirieren – also: vom Geist leiten:
Es ist Sonntag und eine Kollegin von mir hält einen Gottesdienst. Grade ist sie auf die Kanzel gestiegen - eine ziemlich hohe Kanzel - da macht sie eine ungeschickte Bewegung und… -  die Bibel fällt von der Kanzel herunter. Aber nicht einfach so – plumps, und da liegt sie. Nein, weil es ihre alte Gebrauchsbibel ist, schon arg mürbe, löst sie sich im Flug in Tausend Seiten auf, die dann sanft auf die Gemeinde herabschweben.

Die Pfarrerin hält die Luft an und schaut den Blättern hinterher… Dann gibt sie sich einen Ruck und sagt:
„Liebe Gemeinde, das tut mir furchtbar leid! Aber ich will es mal als Zeichen nehmen. Ich werde meiner Bibel folgen und zu Ihnen herunter kommen.“   Und dann fängt sie an, die Bibelseiten aufzulesen. Und während sie die Blätter zusammensammelt, erzählt sie der Gemeinde, wie die Bibel einmal entstanden ist:

-Wie viele Jahrhunderte es gebraucht hat, bis die Geschichten, Lieder und Berichte sich so zusammengefügt haben, dass daraus eine Bibel geworden ist.
-Und wie zuvor - in ganz frühen Zeiten - alles nur mündlich überliefert worden ist, von Generation zu Generation.
-Und wie sie oft am Lagerfeuer gesessen haben, dabei, und die Alten haben erzählt und die Jungen haben zugehört. Und das war für sie vermutlich spannender als jeder Sonntagskrimi heute im Fernsehen.
-Ja, und wie sie diese Geschichten dann irgendwann gesammelt und aufgeschrieben haben. Und dass zu manchen Geschichten unterschiedliche Varianten gesammelt wurden - was halt so passiert, wenn man Geschichten lange nur weitererzählt.
-Und wie es dann, viel später, ein großes Kirchentreffen gegeben hat. – Das ist jetzt auch schon 1700 Jahre her. Und wie sich die ersten Christen dann darauf geeinigt haben, was in die Bibel aufgenommen wird, und was nicht.

Das alles erzählt die Pfarrerin, während sie Blatt für Blatt ihre Bibel wieder einsammelt. Als sie fertig ist, sagt sie: „Und jetzt haben wir erlebt, wie schnell auseinanderfällt, was so lange gebraucht hat, um zusammenzuwachsen.“
Am Ende fanden fast alle, es sei ein sehr inspirierender Gottesdienst gewesen. Vom Geist geleitet, eben.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24789

Die Leute sagen oft zu mir: „Wissen Sie was? Das Neue Testament und die Geschichten über Jesus – die sind schön. Aber das Alte Testament, mit diesem strafenden Gott, damit kann ich überhaupt nichts anfangen.“
Warum empfinden das eigentlich so viele Leute so: Der liebende Gott – hier; der strafende Gott – dort? Es ist doch immer derselbe Gott, von dem die Bibel spricht.

Ich erkläre mir das so: Die Menschen haben zu jeder Zeit mit Gott ihre Erfahrungen gemacht. Aber immer anders, eben. Denn die Zeiten wandeln sich. Und damit auch die Vorstellungen von Gott. Und je größer der zeitliche Abstand ist, desto schwerer tun wir uns mit den alten Vorstellungen der Leute, und ihren Geschichten.

In der Paradiesgeschichte mit Adam und Eva, zum Beispiel - da läuft Gott noch höchstpersönlich im Paradiesgarten herum und spricht mit den ersten Menschen. Und keiner stört sich daran. Die Menschen haben sich den Kontakt mit ihrem Schöpfer früher ganz leibhaftig vorgestellt.

In einer anderen Zeit haben sie Gott erlebt als den, der Partei ergreift, ja, der sogar in die Geschichte eingreift, und sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.

Und wenn sie Durststrecken dabei erleiden mussten, dann war für sie klar: Das kommt davon, dass wir eben nicht genug Vertrauen in Gott gehabt haben.

Ja, und daneben gibt es noch Geschichten, die sind wirklich düster. – Aber auch das spiegelt etwas wider von den harten Lebensbedingung und dem Kampf ums Überleben. Und doch: Sieht man genauer hin, steht dies alles, die ganze Bibel, unter einer einzigen, großen Klammer:

Es beginnt mit den ersten Menschen: Adam und Eva. - Die verstoßen gegen alle Regeln. Nach damaligem Verständnis müssten sie eigentlich dafür sterben. Aber - so die Geschichte - Gott überlegt es sich anders. Warum?

Weil er die Menschen liebt. Er vertreibt sie nur aus dem Paradies. Und näht noch eigenhändig Kleider für sie, damit sie nicht frieren, dort, jenseits von Eden. Diese Geschichte steht ganz am Anfang des ersten, des Alten Testaments. Und nimmt vorweg, was Jesus später erzählen und zeigen wird:

Gottes Liebe und Erbarmen ist größer als alles, was Menschen sich je vorgestellt haben. Und das zieht sich durch wie ein roter Faden.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24236

Es gibt schlimme Bilder, die einen nicht mehr loslassen: Ein schlimmer Unfall, und man musste alles mitansehen. Eine Gewalttat und man wird Zeuge. Erlebnisse vom Krieg in Syrien oder Afrika, die Geflüchtete uns hier erzählen. Wie geht man damit um?Die einen können die Bilder zur Seite schieben und weitergehen. Andere erstarren.  

In der Bibel gibt es zwei Städte, die sprichwörtlich geworden sind für Orte schlimmer Erfahrungen: Sodom und Gomorrha. Wenn die Leute beschreiben wollten, wie schlimm es irgendwo zugegangen ist, dann sagten sie „wie Sodom und Gomorrha!“ Deshalb – so erzählt die Bibel, wollte Gott die Städte zerstören.

Doch wo man Gewalt und Terror bekämpft, trifft es auch immer Unschuldige. In Sodom lebte so eine Familie, und die will Gott retten. Er schickt zwei Boten in die Stadt – zwei Engel.  Die sollen den Lot, seine Frau und die beiden Töchter so schnell wie möglich aus der Stadt bringen. Die Situation in Sodom eskaliert und die Engel drängen die Familie von Lot, sich zu beeilen. Sie sagen:

„Seht euch nicht um und bleibt auch nicht stehen, sonst kommt ihr um!“ Und während sie fliehen regnet es Feuer und Schwefel auf Sodom und Gomorrha.

Die Familie rennt und rennt. Nur Lots Frau nicht. Sie dreht sich um. Und erstarrt. Sie erstarrt zur Salzsäule, heißt es in der Bibel.Offenbar kann sie das nicht: einfach weitergehen und alles zurücklassen… All die Erinnerungen…. Da waren doch Nachbarn und Freunde… Menschen, die sie kannte. Ihr Zuhause. Und jetzt wird alles zerstört. Sie kann nicht wegsehen! 

Es gibt diese beiden Reaktionen:
Weiterrennen und alles andere ausblenden – oder vollkommen erstarren. Aber es muss nicht für immer sein. Auch die Getriebenen und die Versteinerten können wieder lebendig werden. Wenn jemand ihr Herz berührt. Manchmal braucht es dazu Therapeuten. Manchmal Engel, die einen an die Hand nehmen und herausführen…Und manchmal genügt auch ein einfacher Mit-Mensch.   

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24235

Große Konflikte haben oft eine alte Geschichte. Ich denke etwa an Erbstreitigkeiten. Wenn man da nachhakt, geht es oft gar nicht in erster Linie ums Geld. In Wirklichkeit geht es um tiefsitzende Kränkungen aus der Kindheit; und das Gefühl, immer schon zu kurz gekommen zu sein… 

Manche solcher Konflikte lassen sich bis hin in biblische Zeiten zurückverfolgen. Z.B. die Konflikte zwischen Juden und Muslimen. Wir alle, auch die Christen, haben ja gemeinsame Wurzeln. Da ist z.B. unser Stammvater Abraham. Er gilt als Vater des Glaubens, und zwar für alle drei Religionen. Und von Abrahams Söhnen wiederum ist Isaak Stammvater der Juden, Ismael der der Muslime.

Und das kam so:
Gott hatte dem Abraham immer wieder einen Sohn versprochen. Aber er und seine Frau Sara werden älter und älter, und es tut sich nichts.  Da nimmt Sara die Sache selber in die Hand: Sie hat eine ägyptische Magd, die heiß Hagar. Die führt sie ihrem Mann zu und macht sie - sozusagen - zur ersten Leihmutter. Als Hagar schwanger wird, schaut sie auf Sara herab. Und ab da schwelen die Konflikte nur so, zwischen den beiden Frauen.

Hagar bekommt einen Sohn, den Ismael. Aber nicht lange, da wird auch Sara schwanger und bekommt den Isaak. Jetzt will Sara, dass die Rivalin endlich verschwindet. Sie liegt Abraham so lange in den Ohren, bis er Hagar und das Kind nimmt und die beiden wort-wörtlich in die Wüste schickt. Um ein Haar wären sie verdurstet, hätte Gott sie nicht - in letzter Sekunde - gerettet.

Für den anderen Sohn - Isaak - nimmt die Geschichte auch eine dramatische Wendung: Um ein Haar hätte Abraham auch den Isaak geopfert, wenn Gott nicht in letzter Sekunde eingegriffen hätte. Eigentlich ist es eine Geschichte über elterliche Verfehlungen und Lieblosigkeit. Und eine Geschichte über tiefsitzende Kränkungen in der Kindheit; und das Gefühl, zu kurz gekommen zu sein.

Es ist aber auch eine Geschichte über Rettung. Und über den wahren Vater,  der über alle seine Kinder wacht: über Ismael und Issak gleichermaßen. Und also über Juden, Christen und Muslime. Denn bei Gott kommt am Ende keiner zu kurz.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=24234

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen