Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Gedanken

22OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Darf ich ihnen eine Frage stellen?“ eine mittelalte Frau steht vor meiner Freundin Linda und mustert sie von oben bis unten. „Ja, kein Problem“, antwortet sie ein bisschen perplex. Die Frau fixiert sie weiter und fragt dann: „Sie haben ein Problem mit ihren Hüften. Haben sie Lipödem?“ So langsam wird meine Freundin wütend: „Nein, habe ich nicht“, sagt sie, wendet sich um, geht. „Dann hätte ich ihnen helfen können“, ruft die Frau ihr nach.

Als Linda mir von der Begegnung später erzählt, sind wir beide entrüstet. Wir finden: Sowas geht ja gar nicht! Von wildfremden Menschen so abwertend auf den eigenen Körper angesprochen zu werden.

Für viele Menschen ist der Körper zu einem Problem geworden, auf das man nicht angesprochen werden möchte und über das man dann doch dauernd spricht. Zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein und mit DER Nase wird man auf keinen Fall glücklich. Da muss kritisiert und optimiert werden. Diäten, Sport, OPs.

In der Bibel steht ein kleiner, ziemlich kluger Satz: „Unser Körper ist ein Tempel“ (1. Korinther 6). Unser Körper ist ein heiliger Ort, an dem Gott wohnt. Und wenn das so ist, wenn mein Körper heilig ist, dann sollte ich ihn wertschätzen. Meinem Körper öfters mal was Gutes tun. Ihn streicheln und liebhaben. Zeiten der Erholung gönnen und leckeres Essen. Meinem Körper Danke sagen für all das Gute, das er mir tut. Dank meines Körpers kann ich mich und die anderen und die Welt sehen, riechen, hören und erfahren. Da hat er doch wirklich verdient, gut und liebevoll behandelt zu werden. Also: Hut ab vor unseren Körpern!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34102
21OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Können wir nicht jetzt schon Ostern feiern?“ Es war Anfang März, es war mitten in der Passionszeit, also die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern, eigentlich eine Fastenzeit, in der man sich auf das große Osterfest vorbereitet. Aber meine Eltern saßen vor uns: Corona hörte nicht auf, meiner Mutter ging es nicht gut, sie hatte Angst, dass sie Ostern nicht mehr erlebt, mein Vater war krank, es regnete draußen, war kalt und grau. Und jetzt wollten die beiden Ostern sozusagen vorverlegen und vor-feiern.

Also habe ich kurzerhand die bunten Ostereier aus dem Keller geholt und meine Schwester hat ein süßes Osterbrot gebacken. Etwas Buntes im grau der Welt, und etwas Süßes, grade wenn das Leben nicht so schön ist.

Der Wunsch meiner Eltern erinnerte mich an einen Film. „Weihnachten im Oktober“ heißt er, ein sehr anrührender, amerikanischer Film. Ein kleiner Junge ist sterbenskrank, letztendlich kommt er nach Hause, um im Kreise seiner Familie zu sterben. Einen Wunsch hat er: noch ein Mal möchte er Weihnachten feiern. Es ist aber Oktober und es ist klar, dass der Kleine bald sterben wird. Freunde und Nachbarn bekommen etwas mit von dem Wunsch. Und als der kleine Junge mit seinen Eltern nun vom Krankenhaus nach Hause kommt, leuchtet die Straße mit bunten Weihnachtslichtern, die Nachbarn tragen Weihnachtspullis, die Freunde Weihnachtsmützen, im Haus erwartet den Jungen ein riesiger Weihnachtsbaum, weihnachtlich geschmückt. Alle zusammen feiern Weihnachten mitten im Oktober.

Ich glaube, letztendlich zählt im Leben nur eins: Liebe. Die Liebe und Freundschaft von Familie, von Freundinnen und Nachbarn, von Töchtern und Söhnen. Insofern: Frohe Ostern und frohe Weihnachten! Ein Hoch auf die Liebe in all ihren Formen und Farben!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34101
20OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ich liebe die Premiumwanderwege Schwäbische Alb! Ich finde diese Wanderwege einfach super: an jedem zweiten Baum ist ein Hinweisschild, an jeder Kreuzung steht ein Wegweiser „8,9 km bis zum Ziel, 1,3 km bis zum nächsten Aussichtspunkt“. Und an den Aussichtspunkten laden Bänke oder gar Liegen zum Verweilen ein. So kann man ganz entspannt die Wälder um Nürtingen entdecken oder die Täler um Zwiefalten. Ich lag auf einer Liege, zu meinen Füßen Seeburg und dachte, schade, dass es im Leben nicht immer so einfach ist. Wie schön wäre es doch, wenn man auf seinem Lebensweg, wenn Entscheidungen anstehen, auch so Schilder und Wegweiser hätte: hier bitte links abbiegen und nun weiter geradeaus, in zwei Kilometer steht eine Bank zum Ausruhen!

Es gibt ja Menschen, die jede Entscheidung abwägen, Pro und Contra auflisten. Ich glaube, das ist der Versuch sich selbst gute Wegweiser zu bauen. Andere gehen ihren Lebensweg nach dem Motto „Augen zu und durch“. Die scheinen gar keine Wegweiser zu brauchen, weil da, wo sie lang gehen wollen, eh noch niemand war. Manche entscheiden sich, die gut angelegten, breiten Wege zu gehen, weil sie sich da sicherer fühlen.

Ich gehöre zu denen, die sich im Leben eher so durchwurschteln. Ich glaube an Gott, aber ich glaube nicht, dass Gott meinen Lebensweg fest geplant hat. Ich bin davon überzeugt, dass Gott es gut mit mir und meinem Leben meint. Aber welchen Weg ich einschlage, das liegt in meinen Händen. Wobei, wenn ich es so bedenke, Gott hat mir immer Hilfen in meinem Leben geschickt: Menschen, die mir einen Rat mit auf den Weg gegeben haben, oder Menschen, die mir bei meinen Entscheidungen geholfen haben, oder Menschen, die einfach nur für mich da waren. Das ist zwar nie so wunderbar übersichtlich wie die Premiumwanderwege Schwäbische Alb, aber ja, Gott hilft, damit ich mich nicht verlaufe.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34100
19OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Eine Streitschrift ist es, ein kleines Manifest. Pfarrer Klaus-Peter Lüdke kämpft in seinem Buch gegen Vorurteile und Diskriminierung, gegen Ausgrenzung und Ablehnung von trans* Menschen. „Queer mit Gott“ heißt sein Buch. Und es ist ein Streifzug durch die Bibel. Es geht um Geschlecht und Biologie, um Schöpfung und Gott, dazwischen wunderschöne Gebete.

Klaus-Peter Lüdke ist nicht nur Pfarrer, er ist auch Vater eines trans* Kindes. Und so kämpft und streitet er: als Vater in einer Gesellschaft, die trans* Menschen immer noch zu oft mit Ablehnung und Vorurteilen begegnet; als Pfarrer in einer Kirche, die trans* Menschen im Namen Gottes ausgrenzt. Dabei ist die Bibel überhaupt nicht so eindeutig, wie manche das gerne hätten. Da ist zum Beispiel Josef. In der Bibel wird erzählt, wie Josef von seinen Brüdern in die Sklaverei verkauft wird. Doch weil Gott Gutes mit ihm vorhat, endet die tragische Geschichte gut. Klaus-Peter Lüdke zeigt: der Kern des Problems zwischen Josef und seinen Brüdern lag vielleicht darin, dass Josef anders war als seine Brüder. Er war kein typischer Junge, seine Geschlechtsrolle stand nicht so fest. In der Bibel wird erzählt, dass Josef ein Prinzessinnenkleid von seinem Vater geschenkt bekam und wie gern er es getragen hat. Für die Brüder Grund genug ihn auszugrenzen. Klaus-Peter Lüdke zeigt, was es heißen kann, die Bibel queer zu lesen. Es bedeutet, ernst zu nehmen, dass wir alle, Kinder, Frauen, Männer, trans*, alte und junge, weiße, braune und schwarze, Menschen mit und ohne Behinderungen, gleichberechtigte Ebenbilder Gottes sind. Wir alle sind Teil von Gottes vielfältiger und kreativer Schöpfung. Die Kultur von Vorurteilen und Diskriminierung, Ausgrenzung und Ablehnung in der Kirche, in unserer Gesellschaft ist nicht gottgegeben. Es ist höchste Zeit, sie mit Gottes Hilfe zu überwinden.

„Queer mit Gott: Bibel und Glaube unter dem Regenbogen“ von Klaus-Peter Lüdke

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34099
18OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer und viele sehnen sich nach Sonne und Wärme und nach schönen Geschichten. Ich hätte da eine. Gefunden in einem Fotobildband. Das Buch heißt „Penguin Bloom: Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete“. Vor kurzem kam dann endlich auch der Film zum Buch raus. Ein schöner Film mit Naomi Watts – gerade richtig für den Herbst!

Die Geschichte geht so: eine Familie, Vater, Mutter, drei Söhne, machen miteinander Urlaub. Sonne, Strand – alles wunderbar. Bis sich die Mutter an eine kleine Mauer lehnt. Die Mauer bricht ein und die Mutter stürzt einige Meter in die Tiefe. Nach gut einem Jahr Krankenhaus, unzähligen Operationen und Reha steht fest: sie ist und bleibt querschnittsgelähmt. So kommt sie zurück nach Hause.

In diesen schwierigen Tagen finden die Söhne ein Küken, eine junge Elster¹ Sie muss aus dem Nest gefallen sein, hat einen gebrochenen Flügel. Die Familie beschließt, das Küken zu retten. Was heißt: alle paar Stunden das Küken füttern, bangen, ob es durchkommt. Sie nennen die kleine Elster Pinguin wegen ihres schwarz-weißen Flaums. Und Pinguin schafft es, sie wächst, bekommt „richtige“ Federn. Und dann kommt der Tag: Pinguins erster Flug quer durchs Wohnzimmer. Und der Familie wird klar: was hat uns der kleine Vogel alles gegeben in dieser Zeit! Er hat gezeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen, er hat Hoffnung gegeben, dass es weitergeht, irgendwie. Damit hat er allen den Mut gemacht, das Leben zu wagen, so wie es ist.

Wenn jetzt die Tage kürzer werden und allzu grau und kalt sind, im Herbst und im Leben, da wünsche ich Euch solche Hoffnungszeichen.

Cameron Bloom, Penguin Bloom: Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete. 2017.
Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom 2021 mit Naomi Watts.

 

¹In dem Beitrag hat sich ein Übersetzungsfehler eingeschlichen.
Korrekt ist: Die "Australian Magpie" ist ein Flötenkrähenstar, keine Elster.
Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34098
17OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die zwei Mädchen stehen vor mir. Sie sind so ungefähr 5, 6 Jahre alt. Die eine hat ein rosafarbenes Rüschenkleid an, die andere ist ganz in gold und ebenfalls ordentlich berüscht. Die beiden haben sich schick rausgeputzt, weil doch ihr kleiner Cousin heute im Gottesdienst getauft wird.

Ich gucke an mir herunter: Jeans und Sweatshirt… Und ich denke an meine Oma. Meine Oma hatte auch noch ein Sonntagskleid. Und Sonntagsschuhe, die immer geputzt waren. Und einen Sonntagsmantel. Die Sonntagskleidung war etwas Besonderes und wurde nur zu besonderen Gelegenheiten angezogen: klar, zum sonntäglichen Gottesdienst, auf Familien- und Dorffesten auch und natürlich, wenn man zum Amt musste. Bei meiner Oma gab es sonntags auch immer einen Sonntagsbraten, ein wahres Festessen!

Ich frage mich, wann ich den Sinn für das Besondere des Sonntags verloren habe. Klar, ein Sonntagsbraten ist nichts mehr Besonderes, wenn man montags bis freitags Fleisch ohne Ende essen kann. Und wer hat noch ein Sonntagskleid? Ich zumindest trage am Sonntag meine Alltagskleider, denn meine Sonntage unterscheiden sich eigentlich nicht mehr großartig von den Werktagen. Irgendwo muss das Besondere auf der Strecke geblieben sein. Verständlich, wenn die Woche voller viel zu stressiger Arbeitstage ist. Da ist die Sehnsucht nach einem gemütlichen Sonntag in Jogginghose verständlich. Aber der Alltag meiner Oma war damals bestimmt auch nicht einfacher: ohne Waschmaschine, ohne Spülmaschine, ohne Küchengeräte, dafür aber mit vielen Kindern und einem Bauernhof. Aber sie wusste noch, wie wichtig es ist, etwas Besonderes im Leben zu haben, einen Tag, der anders ist. Der sich abhebt und den Alltag durchbricht.

Vielleicht sollte ich mir heute mal einen Rock anziehen. Und was Besonders kochen. Vielleicht in den Gottesdienst gehen? Einfach so, weil Sonntag ist!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34097