Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Worte

Was mein Leben reicher macht- unter diesem Titel haben Zeitungsleser ihre Erfahrungen gebloggt. Johannes Schlögel aus Spanien erzählt von einer innigen Begegnung mit seinem Sohn:
Mein 13-jähriger Sohn fragt mich am Samstagnachmittag, ob ich ihm sein Taschengeld vorstrecken könnte. Sonst bekommt er es erst am Sonntag. Ich gebe ihm die acht Euro.
Er müsse mal kurz in den Supermarkt, sagt er dann.
Als er zurückkommt, ruft er mich in sein Zimmer und gibt mir ein Geschenk. Ich packe eine Tafel Schokolade aus und ein Buch. »Weil du dich heute früh so mit mir geärgert hast wegen der schlechten Mathenote.« Ich bin perplex. Wir haben uns lange umarmt.

http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/page/2/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14674

Marina Verdel aus Schleswig Holstein erzählt von ihrem Liebsten:
Ich wälze ein Problem. Mein Mann hört mir die ganze Zeit geduldig zu.
Irgendwann frage ich ihn - vom schlechten Gewissen geplagt -, ob ihm meine Litanei nicht zu viel würde.
»Sag es ruhig noch zehnmal - was raus muss, muss raus«, meint er.
Ich liebe ihn.

http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/page/1/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14673

Was mein Leben reicher macht- unter diesem Titel haben Zeitungsleser ihre Erfahrungen gebloggt. Ein junger Vater erzählt vom großen Glück im Unglück :
Auto kaputt, Fahrrad gestohlen, und dann hab ich mir auch noch die rechte Hand gebrochen - vier Monate vor Abgabe der Doktorarbeit!
Ich lege mich in der Küche auf den Boden und will nie wieder aufstehen. Da sagt mein zehn Monate alter Sohn zum ersten Mal »Papa«, und ich bin nur noch glücklich.

http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/page/4/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14672

Sollte man täglich ein Highlight haben? Ein Gipfelglück sozusagen? Der Bergsteiger Reinhold Messner meint:
Wir gehen in den Bergen an die Grenzen des Möglichen. Und während wir das tun, sind wir ganz aufs Überleben konzentriert.
Das Überleben ist die Kunst. Der beste Bergsteiger ist jener, der die verrücktesten Sachen macht und nicht umkommt. Die große Erfahrung besteht darin, nach einem Grenzgang zu den Menschen zurückzukommen und zu merken: das Leben hab ich noch.
Das Gefühl, wiedergeboren zu sein, kann ich aber nur haben, wenn ich vorher an die Grenze des Machbaren gehe. Und dieses Wiedergeboren-sein- Gefühl ist die eigentliche Seelische Erschütterung. Die kommt nicht am Gipfel.

Reinhold Messner, Bergsteiger, aus: 7 Wochen Ohne 2013: Riskier was, Mensch! Tageswandkalender S. 31, edition chrismon, hanseatisches Druck- und Verlagshaus,

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14671

Was mein Leben reicher macht- unter diesem Titel haben Zeitungsleser ihre Erfahrungen gebloggt. Katharina Schad aus München erzählt von einem coolen Kompliment:
Er kommt reichlich spät von einem Streifzug mit »seinen Jungs« zurück, küsst mich und steckt mir dabei eine dieser Werbekarten zu, die manchmal in Kneipen ausliegen.
Ich dreh sie um, »Heisses Fahrgestell« steht drauf. Und das nach fast 16 Jahren!

http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/page/3/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14670

„Du bist widerlich," sagten die Möwen auf der grünen Uferwiese zu der einen.
„Alle stellen wir uns mit Schnäbeln zum Wind. Nur du als Einzige machst es umgekehrt."
„Wenn es mir nun mal Spaß macht", erwiderte die eine. „Schadet's euch?"
„Du zerreißt unsere Gemeinschaft!" Warfen sie ihr vor und schauten weiterhin dem Wind entgegen. Nur die eine machte es umgekehrt.
Da schlich eine Katze an durch das Gebüsch, erspähte die Vögel, prüfte den Wind, der ihr günstig war und duckte sich zum Sprung.
Die eine sah sie „Gefahr, flieht!" schrie sie. Da stob der ganze Möwenscharm auf.
„Du bist ein ekelhafter Individualist!" schimpften sie die eine, mit der sie gemeinsam davonflogen.

Kurt Kauter, Schriftsteller, aus: 7 Wochen Ohne 2013: Riskier was, Mensch! Tageswandkalender S. 26, edition chrismon, hanseatisches Druck- und Verlagshaus

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14669

Jesus war verwirrend anders. Und er empfiehlt uns, es ihm nachzumachen. Er meint:
Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Aug um Auge, Zahn um Zahn. Ich aber sage euch.... Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.... Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei.
Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel.
Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Matth. 5, 38 - 45, Zürcher Bibel, Verlag der Zürcher Bibel, Zürich, 1975

https://www.kirche-im-swr.de/?m=14668