Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Worte

28JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Für die Liebe gibt es viele Definitionen. Mir gefällt diese von Dorothee Sölle besonders gut:

„Liebe ist nichts Abstraktes, nichts rein Spirituelles oder rein Geistiges. Sie ist leiblich, sie ist sozial. Zumindest nach einem christlichen Verständnis von Liebe.

Ich weiß überhaupt nicht, wie man rein geistlich lieben kann. Liebe ist Zuwendung zum andern. Von daher ist sie erotisch und karitativ zur gleichen Zeit.

Wir lieben den andern, konkret so wie er ist, mit diesem immer neuen Entzücken, dass es so etwas gibt. Um zu lieben, muss man die Schönheit des andern entdeckt haben. Schön, dass es dich gibt! Dich gibt.“

Ruth Pfau, Das Fenster zum Eigentlichen in: Das Inspirationsbuch 2006. Vom Lieben und Lassen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34732
27JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Mit einem „lieben Gott“ kann die Professorin Ruth Conrad nichts anfangen. Sie findet deutliche Worte:

„Was ich nicht mag, ist, wenn wir Gott zum ewig lächelnden Dauergott machen –das bringt ja gar nichts. Und das nimmt uns auch keiner ab.
Aber Gott ist die Instanz, auf die ich alle meine Erfahrungen, auch die schlechten, beziehen kann, in einer Zuversicht, dass sie dort für mich zum Guten aufgehoben sind. Das ist nicht wenig.“

https://zeitzeichen.net/node/9401

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34731
26JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ob man im Leben weiterkommt, wenn man an Wunder glaubt? In einer Wochenzeitung habe ich folgende Antwort gefunden:

„Allen Wunderbringern gemeinsam ist, dass sie eine Tür öffnen, wo scheinbar keine ist. Dass sie Unmöglichkeiten erst für möglich halten – und dann auch noch möglich machen.
Wer an Wunder glaubt, verlässt die Trampelpfade des ‚So war es, und so bleibt es‘ und schlägt Wege ein, die es bis eben noch gar nicht gab.
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“

ZEIT Magazin 22.12.2021, Das Unmögliche ist möglich, Johanna Haberer und Sabine Rückert

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34730
25JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

So ein einzelner Tag kann es ganz schön in sich haben. Immerhin ist ein Tag eine überschaubare Zeiteinheit, er ist auch irgendwann vorüber. Warum das gut so ist, beschreibt Dietrich Bonhoeffer:

„Der Tag ist die Grenze unsers Sorgens und Mühens. (…)
(…) Gott (schuf) Tag und Nacht, damit wir nicht im Grenzenlosen wanderten, sondern am Morgen schon das Ziel des Abends vor uns sähen.
Wie die alte Sonne doch täglich neu aufgeht, so ist auch die ewige Barmherzigkeit Gottes alle Morgen neu.
Die alte Treue Gottes allmorgendlich neu zu fassen, mitten in einem Leben mit Gott täglich ein neues Leben mit ihm beginnen zu dürfen, das ist das Geschenk, das Gott mit jedem neuen Morgen macht.“

https://www.dietrich-bonhoeffer.net/zitat/1-der-tag-ist-die-grenze-unsers/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34729
24JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Queer mit Gott“, heißt das Buch. Mein Kollege Klaus-Peter Lüdke beschreibt darin, wie gut Gott die menschliche Vielfalt gefällt. Er schreibt:

„Sei willkommen, ganz gleich, wo du herkommst, welches Geschlecht du hast, welchen Style du prägst oder wie du empfindest. Und wenn du anders darüber denkst, sei willkommen, wenn du bereit bist, anderen zuzuhören, gemeinsam auf dem Weg zu sein und die oder den Besonderen in ihrer Einzigartigkeit zu akzeptieren. Denn das bist du auch.
Gott hat uns vielfältiger geschaffen, als wir uns das manchmal vorstellen können.
Jesus hat mit allen gefeiert, auch mit denen, die andere schon längst ausgegrenzt oder aufgegeben haben.
Jesus sucht die Verlorene und findet den Ausgestoßenen, setzt sich zu ihnen, teilt mit ihnen Brot und Wein um sie aufzurichten und zurück ins Leben zu führen.
Freu dich mit ihm!“

Klaus Peter Lüdke, Queer mit Gott

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34728
23JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ein Sonntagssegen für euch! Von meiner Lieblingsbloggerin Susanne Niemeyer:

„Beim Aufwachen zu lesen
...
Bitte gönn dir was
das Konzert der Meisen
Milchschaumminuten
eine verlorene Uhr
Plüschgedanken
Der Himmel ist
ein Gemischtwarenladen
Er hat jetzt geöffnet
für dich“

Susanne Niemeyer, Sonntagssegen vom 14.3.2021 https://www.freudenwort.de/2021/03/14/milchschaumminuten/#commentsModule14066941127

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34727