Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

24MAI2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Morgen beginnt in Stuttgart der 102. Katholikentag. „Leben teilen“ heißt dieses Mal das Motto und es wird in vielen Foren und Diskussionen darum gehen, was Christinnen und Christen zu gesellschaftlichen Themen zu sagen haben. Gleichzeitig wird es in Stuttgart auch um innerkirchliche Themen gehen. Nachdem die Kirche in den Abgrund sexualisierter Gewalt an Kindern geblickt hat, stieß die katholische Bischofskonferenz einen Reformprozess an, bei dem es um Themen geht, die wir seit Jahrzehnten diskutieren: Sollen Priester weiter zu sexueller Enthaltsamkeit gezwungen sein oder sollen sie sich aussuchen können, ob sie zölibatär leben wollen oder nicht? Muss die Kirche nicht Frauen zur Weihe zulassen, weil es eine grundsätzliche Verletzung ihrer Menschenrechte ist, ihnen dies zu verweigern? Wie kann der Zugang zu Macht und Einfluss in der Kirche so geregelt werden, dass er allen offensteht und nicht nur einer kleinen Gruppe von Männern? Wie kann die Lehre der Kirche zu Sexualität so reformiert werden, dass der Respekt vor den Menschen im Vordergrund steht, statt starre Regularien, die den Menschen misstrauen?

Natürlich kann man sagen, dass diese Themen nur diejenigen interessieren, die schon zur Kirche gehören und somit für den Rest der Gesellschaft nicht relevant sind.

Ich meine aber, dass die christliche Botschaft und das Leben mit dem christlichen Glauben für uns Menschen viel Wertvolles bereithält, uns sehr viel geben kann, damit Leben gelingt – und zwar jenes „Leben in Fülle“, von dem Jesus im Johannesevangelium spricht. Wenn aber Menschen heute gar nicht mehr zu dieser Botschaft vordringen, weil die Kirche ihnen den Weg dazu verstellt, dann dient sie nicht der Verbreitung des Evangeliums, was eigentlich ihre wichtigste Aufgabe ist. Diese Hindernisse zur Seite zu räumen ist also ein Dienst am Menschen und ums Dienen geht es in der erwähnten Botschaft ganz zentral und überall. Deshalb sind die Reformthemen, die wir ab morgen beim Katholikentag diskutieren werden, kein kirchliches Kreisen um sich selbst, sondern eine Suche, wie Glaube für die Menschen von heute fruchtbar gemacht werden kann. Ich freue mich auf diese Diskussionen und die Suche, wie unsere Kirche immer mehr eine dienende Kirche werden kann für die Menschen von heute.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35467
23MAI2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Übermorgen beginnt in Stuttgart der 102. Katholikentag. „Leben teilen“ heißt dieses Mal das Motto und man kann sich vorstellen, welche Themen sich dabei in den Vordergrund drängen. Eines wird lauten: Wie organisieren wir das Zusammenleben in der Gesellschaft nachdem die Corona-Pandemie uns schonungslos vor Augen geführt hat, wo unsere sozialen „Sollbruchstellen“ liegen? Ganz sicher wird es in vielen Diskussionen darum gehen, wie wir auf den Krieg in der Ukraine reagieren. Ist es geboten, aus Solidarität Waffen in die Ukraine zu liefern und zwar auch im Geiste der christlichen Botschaft, die uns an die Seite derer ruft, die bedrängt sind? Oder ruft uns diese Botschaft dazu auf, unbedingt auf Gewalt zu verzichten und nur die Macht des Wortes zu nutzen und zu verhandeln? Hier sind wir als Christinnen und Christen in einer elementaren Situation, die eine Entscheidung fordert. Es geht um die biblische Tugend, die Geister zu unterscheiden. Einfache Antworten verbieten sich. Dass wir Abstriche machen müssen, um mit unseren Energiezahlungen nicht weiter eine kriegerische Aggression zu alimentieren, scheint mir persönlich kaum strittig. Das kann sich wirtschaftlich sehr schmerzhaft auswirken und uns sehr wohl zum von Altbundespräsident Gauck bemühten „frieren für die Freiheit“ führen. Ich denke, dass aus ihm auch der Theologe spricht, wenn er sagt: „Wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben. Eine generelle Delle in unserem Wohlstandsleben ist etwas, was Menschen ertragen können.“

Mir würden noch viele gesellschaftliche Themen einfallen, die beim Katholikentag in Stuttgart auf’s Tablett kommen werden und die ich erwähnenswert finde. Ist ein Katholikentag aber heute überhaupt noch relevant für unsere Gesellschaft und interessiert noch jemand, was dort besprochen wird? Dass so viele Spitzenpolitiker dort hinkommen und mitdiskutieren ist ja schon mal ein deutliches Zeichen – der Bundeskanzler kommt auch….

Ich meine aber, dass es etwas Anderes sein muss, was die kirchliche Stimme bei gesellschaftlichen Themen bedeutend macht: Dass wir als Christinnen und Christen von einem unabhängigen Fundament aus argumentieren. Wer sich an der heiligen Schrift orientiert, der wird sich weniger von einzelnen Interessen leiten lassen und schon gar nicht nur von wirtschaftlichen.

Wenn sich die Kirche und wenn sich gläubige Menschen an diesen christlichen Werten orientieren statt am eigenen Vorteil, können sie „Salz der Erde“ sein, so, wie es Jesus in der Bergpredigt sagt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35466