Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Lied zum Sonntag

02JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Mit einem Lied lässt sich so viel mehr sagen, als mit Worten oder Gesten. Das weiß jeder Mensch, der liebt. Und das lässt sich auch an Weihnachten erleben. Denn hier gibt’s eine Fülle von beschwingten, fröhlichen, zu Herzen gehenden Liedern. Lieder, die auf ganz einfache Weise deutlich machen, um was es an Weihnachten eigentlich geht. Wie das Lied »Freu' dich, Erd und Sternenzelt«.

 

1 Freu' dich, Erd' und Sternenzelt! Halleluja! Gottes Sohn kam in die Welt. Halleluja! Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren.

 

Ein ganz schlichtes Lied. Erzählt kurz und knapp, was es sagen will: Erzählt von Geburt. Vom Wunder der Geburt. Und zwar auf eine Weise, die wohl jeder nachvollziehen kann. Vor allem die, die Mutter oder Vater sind. Da ziehen nur die Superlative: Das ganze Universum muss sich freuen. Und das ist so wunderbar, dass man dauernd Halleluja rufen muss.

 

2 Seht, der schönsten Rose Flor, Halleluja, sprießt aus Jesses Zweig hervor! Halleluja! Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren.

 

Ein Liebeslied. In einer altertümlichen Sprache. Aber doch: Ein Liebeslied. Da wird das geborene Kind mit der schönsten Blume gleichgesetzt. Wahrhaft königlich. Denn Jesses Zweig, das ist eine Anspielung auf den Stammbaum Jesu. Der stammt nämlich, so die Vorstellung, von König David und seinem Vater Jesse ab. Und wie die Bibel sagt: Aus der Wurzel Jesse wird der Messias geboren, ein gerechter Richter, ein Retter der Armen.

 

3 Engel zu den Hirten spricht: Halleluja, freut euch sehr und fürcht' euch nicht. Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren.

 

So knapp kann man die Weihnachtsgeschichte auch erzählen: Engel sprechen, Hirten hören, ein Kind ist geboren. Doch »Freu' dich, Erd und Sternenzelt« hält noch einen Kniff bereit, der über ein Liebeslied, ein Weihnachtslied hinausgeht. Der immer wiederkehrende Refrain Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren katapultiert die Botschaft von Weihnachten mitten hinein in unsere Zeit. Ins Heute. Weihnachten ist heute, singt das Lied. Geburt ist heute. Was wir da hören oder auch singen, das ist kein Märchen aus vergangenen Zeiten. Es ist Gegenwart. 

 

4 Hört, ihr Menschen groß und klein, Halleluja, Friede soll auf Erden sein, Halleluja. Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren.

 

Das Lied bringt die weihnachtliche Botschaft für heute auf den Punkt: Es ist ein Fest, das vom Frieden erzählen will. Von der Sehnsucht, dass alle Konflikte überwunden werden. Dass tatsächlich Menschen gut und gerecht miteinander leben können. Deswegen ist Jesus geboren. Heute geboren.

Darum ist »Freu' dich, Erd und Sternenzelt« auch das passende Lied am Anfang des neuen Jahres. Es singt mir einen Wunsch für dieses Jahr zu. Dass jeder Tag in diesem Jahr von Neuanfang, von Geburt und Freude erzählt. Dass jeder Tag vom Frieden singen kann. Dass jeden Tag Jesus geboren werden kann: Dann, wenn Menschen Heil und Glück erfahren.

 

5 Ehr sei Gott im höchsten Thron, Halleluja, der uns schenkt sein' lieben Sohn, Halleluja. Uns zum Heil erkoren, ward er heut' geboren, heute uns geboren.

 

 

Freu dich, Erd und Sternenzelt (GL 777/MZ; EG 47)

Nach einem Weihnachtslied aus Böhmen
Text trad. / Johannes Pröger (um 1950)

 

Aufnahme
Mainzer Figuralchor. Leitung: Stefan Weiler
Aus: Vom Himmel hoch. Europäische Weihnachtslieder (1999)
Track 5 (2:20)
Valve Hearts

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34542