Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Lied zum Sonntag

06DEZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Sehnsucht. Das ist ein Wort wie für diese Tage und Wochen gemacht. Als Kind war der Tag heute für mich ein Sehnsuchtstag. Der Nikolaus kommt. Das war einer der Tage, an denen ich schon früh wach wurde. Auf Zehenspitzen bin ich ins Wohnzimmer geschlichen und habe den Teller mit Süßigkeiten gesucht. Heute erlebe ich die Sehnsucht anders. Es ist eine Sehnsucht nach Normalität, nach einer Zeit, in der andere Dinge als Corona das alltägliche Leben bestimmen. Und dann ist da noch die adventliche Sehnsucht. Die Sehnsucht, die in diesen Dezemberwochen auf Weihnachten hinweist. Auf Tage, die einen so ganz anderen Glanz haben. Von diesen und noch mehr Sehnsüchten singt das Lied Da wohnt ein Sehnen tief in uns.

Refrain

Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein. Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst.

Da wohnt ein Sehnen tief in unsstammt von der britischen Komponistin Anne Quigley. Sie ist bis heute eine der wenigen Kirchenkomponistinnen geblieben, die es gibt. Deshalb höre ich aus dem Text auch eine Sehnsucht, dass alle Menschen Gehör finden – in der Kirche und darüber hinaus. Ganz unabhängig davon, welches Geschlecht sie haben. Das liegt auch deshalb nahe, weil der Text auf einen biblischen Sehnsuchtstext anspielt. Das Magnifikat. In der Weihnachtsgeschichte nach Lukas singt Maria dieses Lied. Sie singt von einem Gott, der nah und gerecht ist. Und von einer Welt, in der trotz aller Not auch Freiheit und Gerechtigkeit ihren Platz habe. Von einer Welt, in der trotz Ohnmacht und Angst das Erbarmen auf dem Weg ist.

Strophe 2

Um Einsicht, Beherztheit, um Beistand bitten wir. In Ohnmacht, in Furcht – sei da, sei uns nahe, Gott. 

Es sind große Worte, mit denen das Lied spielt: Glück und Liebe, Frieden und Freiheit, Heilung und Zukunft. Aber diese großen Worte werden an ganz konkrete Erfahrungen gebunden. Erfahrungen, die auch unsere Zeit definieren: Sorge und Schmerz, Krankheit und Tod, Ohnmacht und Furcht. Und so öffnet sich der Text, das Lied für meine Erfahrungen. Die Trauer, dass ich meine Mutter nicht besuchen kann, die Sorge um andere Menschen, die Ohnmacht, die ich angesichts der Pandemie verspüre. Aber ich höre das Lied in der Adventszeit noch mit einem anderen Ohr. Für mich singt es auch von den Erfahrungen, die Maria, Josef und das Kind machen. Denn die drei erfahren Ohnmacht und Angst. Sie sind ungeplant schwanger, sie werden auf die Reise nach Betlehem gezwungen, sie erleben eine Geburt in ganz unsicheren Zeiten. So schlägt das Lied Da wohnt ein Sehnen tief in uns eine Brücke in die weihnachtliche Zeit. Und das macht mir Hoffnung. Weil ja auch Weihnachten davon erzählt, dass aus Unsicherheit, Sorge und Angst etwas Neues und Großes entstehen kann. Dass neues Leben wächst, obwohl so vieles aussichtslos erscheint.

Refrain

Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein. Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst.

Strophe 3

Um Heilung, um Ganzsein, um Zukunft bitten wir. In Krankheit, im Tod – sei da, sei uns nahe, Gott.

Von dem Theologen Augustinus stammt der Satz „Der Mensch ist Sehnsucht nach Gott“. Ich glaube auch, dass sich alle Sehnsüchte des Menschen so auf den Punkt bringen lassen. Dass es eine Antwort auf alles Suchen gibt. Religiöse Menschen nennen diese Antwort Gott. 

Refrain

Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein. Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst. 

 

 

Da wohnt ein Sehnen tief in uns

Originaltitel: There Is A Longing

Text und Melodie: Anne Quiqley

Deutscher Text: Eugen Eckert.

© 1992 Oregon Press Publications. Rechte für D, A, CH: Universal Songs, Holland

© Dt. Text: Strube, München

 

Aufnahme:

Die Kleine Kantorei des Christlichen Sängerbundes, in: Kommt herbei, singt dem Herrn

Verlag Singende Gemeinde, Wuppertal; Nr. CS 95207

LC 00064 / Take 8

https://www.kirche-im-swr.de/?m=32111