Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Lied zum Sonntag

Den Sonntag liebe ich auch darum, weil er anders klingt als die Werktage. Der Verkehrslärm tritt zurück. Ich höre die Vögel deutlicher vor meinem Fenster singen. Aus der Ferne schwebt Glockenläuten herüber.
Und dann dieser Choral. „Wach auf mein Herz und singe...“ Die Orgel hat ihn eben intoniert, und gibt meinem Tag einen festlichen Auftakt.
Paul Gerhardt, der evangelische Dichter und Pfarrer, hat den Choral im Jahr 1647 geschrieben. In ihm findet sich beides. Der Dank für die Bewahrung vor den dunklen Schatten der Nacht. Und die Freude über das junge Licht eines neuen Tages.

Wach auf, mein Herz, und singe
dem Schöpfer aller Dinge,
dem Geber aller Güter,
dem frommen Menschenhüter.

Heut, als die dunklen Schatten
mich ganz umgeben hatten,
hat Satan mein begehret;
Gott aber hat´s gewehret.

Du sprachst: "Mein Kind, nun liege,
trotz dem, der dich betrüge;
schlaf wohl, laß dir nicht grauen,
du sollst die Sonne schauen"

Dein Wort, das ist geschehen:
Ich kann das Licht noch sehen,
von Not bin ich befreiet,
dein Schutz hat mich erneuet

Ja, wirklich! Das Erwachen an einem Sonntagmorgen kann ein Fest für die Sinne sein. Wenn das Herz aufgeht für die Schönheit des Lichtes. Und ich spüre, wie groß und wunderbar das Leben ist.
Aufstehen, das bedeutet ja immer auch: sich aufrichten. Nach den Schatten der Nacht sich neu dem Licht und dem Leben zuwenden.
Ein sonntäglicher Morgen, an dem ich mich wie neugeboren fühle. An dem eine neue Seite im Buch meines Lebens aufschlagen ist.
Und an dem ich Gott bitten will, mich nach dieser Nacht auch an diesem Tag „auf seinen Händen zu tragen“.  Bei mir zu sein auf meiner Lebensreise -  „bis ich gen Himmel reise“.

So wollst du nun vollenden
dein Werk an mir und senden,
der mich an diesem Tage
auf seinen Händen trage.

Sprich Ja zu meinen Taten,
hilf selbst das Beste raten;
den Anfang, Mitt und Ende
ach Herr, zum besten wende.

Mich segne, mich behüte,
mein Herz sei deine Hütte,
dein Wort sei meine Speise,
bis ich gen Himmel reise.

Musik 1: Orgeleinspielung. Aus: Paul Gerhardt, Die großen Choräle und Geistlichen Lieder, Rondeau Production, Track 2, LC 06690
Musik 2 (wie Musik 1)
Musik 3 „Wach auf mein Herz und singe“:  Strophe 8 + 9, aus Kantate BWV 194, „Höchsterwünschtes Freudenfest“
JS Bach; Die kompletten Werke, Bohemian Music Service MM 4058-2, CD2  track 18 (Lizenzaufnahme Hänssler Verlag) (keine LC Nr) Hänssler Verlag, CD

https://www.kirche-im-swr.de/?m=17736