Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Meine Omi wird heute 90 Jahre alt. Ein mehr als biblisches Alter. In Psalm 90 steht über das Lebensalter. „Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's achtzig Jahre, und was daran köstlich scheint, ist doch nur Mühe und Kummer gewesen.". Ein bisschen was davon spiegelt sich in ihrem Leben wieder. Sie wurde mit 20 Jahren schon Witwe. Ihr Mann ist beim Russlandfeldzug vor Moskau gefallen. Da war ihre gemeinsame Tochter  - meine spätere Mutter - 2 Jahre alt. Über 40 Jahre hat sie als Sekretärin gearbeitet. So hat sie sich und ihre Tochter durchgebracht. Dann, mit Mitte sechzig erfuhr sie neu die Liebe des Alters und hat noch mal geheiratet. In der Zeit ihrer Ehe starb ihre einzige Tochter mit 56 an Krebs. Das hat sie schwer mitgenommen. Und auch ihr 2. Mann ist nach 13 Jahren Ehe gestorben. Nun lebt sie in einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz mit einem netten Freundeskreis. Aufgrund des Alters wird ihr Freundeskreis immer kleiner. Und auch die Beschwerden des Alters nehmen zu. Sie kann schlechter hören und nicht mehr so gut sehen. Aber sie ist noch geistig fit und kann sich mit Hilfe ihrer Nachbarschaft noch selbst in ihrer Wohnung versorgen. Trotzdem kommt sie sich manchmal nicht nur allein sonder auch einsam vor.
Darum versuchen wir als Enkelkinder mit ihr immer wieder zu telefonieren oder sie zu besuchen.
Was mich an meiner Omi beeindruckt sind zwei Dinge: Zum einen, wie wichtig ihr die Fürsorge für ihre Familie ist. Sie interessiert sich für unser Ergehen und für das, was wir so machen. Und ihr ist es sehr wichtig, dass auch jeder zu Weihnachten und zum Geburtstag sein Geschenk bekommt.
Zum anderen beeindruckt mich, dass sie trotzdem dass sie zwei Ehemänner und ihre Tochter überlebt hat, sie ihr Gottvertrauen nicht verloren hat. Meine Omi ist keine große Kirchgängerin gewesen. Aber sie liest jeden morgen einen Zettel mit einer Kurzandacht von ihrem christlichen Abreißkalender. Und sie betet - für uns als Familie und so manches andere. Außerdem: Sie strahlt eine gewisse Gelassenheit aus. „Mühe und Kummer", das ist gewiss eine Erfahrung die sie mit vielen Menschen ihrer Generation teilt.
Ich weiß nicht, was mein Leben mir noch an Mühe und Kummer bereit hält. Aber ich wünsche mir, dass ich auch mit diesem Gottvertrauen und dieser Gelassenheit alt werden kann.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9859