Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Es gibt vielerlei Weisen, im Leben Sinn zu suchen und zu finden: Eine Möglichkeit ist, schöpferisch tätig zu sein.
Von depressiven Menschen wissen wir, daß sie den ganzen Tag im Bett verbringen oder an die Wand starren können. Sie wollen in Ruhe gelassen werden und fühlen sich schon mit der geringsten Aufgabe überfordert.
Depression ist eine schwere Erkrankung, oft nur mit Medikamenten zu behandeln. Aber depressive Phasen kennen die meisten aus eigenem Erleben. Nach Prüfungen, ging es mir oft so. Am schlimmsten war´s nach meinem zweiten Examen; da hab ich nur noch rum gehangen, wusste nichts mit mir anzufangen und bin allen mit meiner Unzufriedenheit mächtig auf die Nerven gegangen.
Irgendwann konnte mein Mann es nicht mehr mit ansehen. Er sagte:
„Dann schreib doch endlich mal die Geschichte zu Ende, mit der du vor Jahren angefangen hast.“
Ich stand auf, ging an meinen Schreibtisch und schrieb und schrieb und schrieb. Einen ganzen Roman. Ich war wie ausgewechselt.
Nichtstun ist zur Abwechslung mal erholsam, aber auf Dauer ist es sinnlos und lebensfeindlich. Wie bei der Arbeitslosigkeit: da leiden die Betroffenen ja auch nicht nur aus finanziellen Gründen. Sie leiden unter dem Gefühl, nicht mehr nützlich und wertvoll zu sein, und das macht krank und träge.
Auch wenn es unangenehm ist, manchmal braucht man einen ordentlichen Schubs, damit man wieder zu sich kommt. Damit man wieder ein Gespür kriegt für die kreativen Kräfte, die da in einem schlummern und so heilsam sind.
So ein Schubs muß aber von jemandem kommen, dem an mir liegt; der mich kennt und sieht, was mit mir los ist. Das kann ein Mensch sein, manchmal schubst mich aber auch Gott. Er gibt mir vielfältige Zeichen, mit denen er sagt:
„Wach auf! Und nutze die Talente, die ich dir geschenkt habe!“
Das ist ein Weg, aus einer jämmerlichen Situation herauszukommen.:
Die eigenen, schöpferischen Fähigkeiten wiederentdecken. Sei es, dass ich mein Leben aufschreibe, ein Bild male oder ein altes Hobby wieder aufnehme.
Wer schöpferisch tätig ist sieht, wie etwas unter seinen Händen wächst. Das erfüllt einen Sinn. Und es macht mich zufrieden, weil ich eine Aufgabe Angriff nehme und ein Ziel habe.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=951