Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Neulich war wieder ein Arztbesuch fällig Routineuntersuchung. Die Zeit frisst an einem. Und, fragt die Ärztin am Ende der Untersuchung: Verlieren sie manchmal die Balance?
Schwächeanfälle schon am Morgen, oder so ? Nun ja, es wurde eine längere Unterhaltung.
Und die Frage lässt mich seitdem nicht los: Verlieren sie manchmal die Balance?
Klar doch. Wer ist denn schon tagtäglich ausgeglichen. Super Nannys im Fernsehen vielleicht.
Oder die Nachrichtensprecher. Die wirken immer so ausgeglichen. Obwohl sie oft eine Hiobsbotschaft nach der anderen verlesen. Ausgeglichen: Nicht ich, Reinhardt Normalmann.
Und manchmal sogar finde ich es geradezu hilfreich: unausgeglichen zu sein, weil ich dann oft eine wohltuende Balanciererfahrung mache.
Wenn ich zum Beispiel unwirsch meine Frau anmaule, weil die vergessen hat, Bananen zum Frühstück einzukaufen. Dabei belastet mich eigentlich der Gedanke an die ganze Verwaltungsarbeit, die noch auf dem Schreibtisch liegt. Und dann passiert es, ich meine das mit der Balance:
Meine Frau schiebt mir einen Zettel zu. Drauf hat sie eine Banane gemalt. Und darunter steht: Morgen wieder alles Banane...
Das sind so Momente, in denen ich spüre: Wie wohltuend ist das doch, wenn s einen oder eine gibt, die mich in die Balance bringen. Ganz entspannt, liebevoll. Toll: Balance finden durch ein Wort, eine liebevolle Zuwendung von jemandem oder eine Geste.
Natürlich, nicht immer stehen Mitmenschen mit Phantasie parat. Von meiner Großmutter habe ich gelernt, dass es dann auch hilft, einfach zu beten. Um die Balance. Und dass ich sie finde, irgendwie. „Wenn du unausstehlich bist, konnte Großmutter sagen, wenn es eng wird, dann ist es höchste Zeit für ein Gebet. Ein Gespräch mit Gott. Der antwortet nicht immer sofort. Aber bis du seine Antwort spürst, kannst du ruhiger werden. Und für die anderen weniger unausstehlich."
Habe ich auch immer wieder seitdem gemacht. Manchmal waren es ganz kurze Gebete.
Zum Beispiel:
Mein Gott, wieso will mich keiner verstehen? Ich racker mich ab, schreibe tausend Berichte und die anderen sagen nur: gestern hattest du aber anrufen wollen, wohl blau gemacht, was ?
Mein Gott, rück' denen doch den Kopf zurecht!
Und dann wird mir oft schon leichter.
Könnte ja doch sein, dass ich was nicht recht verstanden habe...
Alles Banane ?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9287