Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Man darf jetzt wieder „Gesundheit!" sagen. Haben Sie das gehört? Es hat ja eine zeitlang geheißen, es sei ab sofort unanständig, so etwas zu sagen, wenn jemand hat niesen müssen.
„Gesundheit!" sagen, das wäre irgendwie tendenziell eine Unterstellung, würde sozusagen das Gegenüber als krank abstempeln. Stattdessen sollte man fürsorglich den Kopf neigen und sachte nachfragen: „Haben Sie sich erkältet?"
Nun aber haben Benimm Experten endlich wieder Schluss gemacht mit dieser merkwürdigen Tabulösung.
Zumindest nach dem Willen der Deutschen Knigge Gesellschaft dürfen wir uns wieder nach Herzenslust „Gesundheit" zurufen. Von offizieller Seite wurde zwar noch einmal bestätigt, dass es aus historischer Sicht nicht ganz korrekt sei, seinem Gegenüber Gesundheit zu wünschen.
Weil in Zeiten von Pest und Cholera sich die angeniesten Menschen eher selber Gesundheit gewünscht hätten in der Hoffnung, nicht angesteckt worden zu sein. Aber heute sei der Ausruf eben höflich gemeint und der Niesende eher beleidigt, wenn niemand Gesundheit sagt.
Wie gut, wie gut!
Dann hätten wir das endlich wieder geregelt. Denn es hat sich einfach gezeigt, dass die Leute an der Stelle unbelehrbar sind.
Sie lassen sich den  „Hatschi - Gesundheit!" Reflex einfach nicht nehmen. Und das finde ich wunderbar. Es ist ein Stück Menschenfreundlichkeit, dass wir die kleinen Botschaften in und auswendig kennen.
Und wenn wir uns  treffen: „Guten Morgen!" sagen oder „Guten Tag!"
Wenn wir essen, sagen wir: „Guten Appetit!" Ist jemand krank wünschen wir: „Gute Besserung!"
Gratulieren tun wir mit: „Herzlichen Glückwunsch!"
Wir senden einen schönen Gruß! Stoßen auf die Freundschaft an und sagen „Zum Wohl!"
Und wenn wir was falsch gemacht haben, sagen wir im besten Fall:
"Entschuldigung!"
Das sind die kürzesten Verbindungen mit ganz viel Botschaft drin.
Das sollten wir pflegen.
Solange wir noch „Gesundheit!" sagen, wenn jemand Schnupfen hat, solange sind wir noch Mitmenschen und aufmerksam für einander.
In der Kirche haben wir auch so eine Kurzform.
Wir segnen. Wir sagen: Geh mit Gott!

Sei behütet!
Segen, das ist sozusagen alle Gruß - und Kusssignale zusammen genommen.
Damit wünschen wir in Gottes Namen Gesundheit und senden Grüße, beste Wünsche, machen Appetit aufs Leben, ziehen den Hut und sagen Grüß Gott! Und das ist bestes Benehmen, im Einvernehmen mit Gott, der auch unser Bestes will, selbst wenn wir ganz viel niesen müssen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=9091