Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

09AUG2010
DruckenAutor*in

Märtyrer sind Menschen, die den Glauben an die Auferstehung Jesu Christi mit ihrem Blut bezeugt haben, so steht's im Lexikon.
Heute feiert die evangelische und katholische Kirche so eine Märtyrerin: Edith Stein. Ihr Leben war nicht gradlinig und glatt. Edith Stein wächst mit 7 Geschwistern in einer geistig regen, streng jüdischen Familie auf. Sie verliert mit 2 Jahren ihren Vater und mit 14 ihren Glauben. Die Teenagerin nennt sich selbst Atheistin, die sich das Beten bewusst abgewöhnt hat. Sie ist hoch intelligent, studiert Germanistik, Geschichte und Philosophie, was Anfangs des 20. Jahrhunderts für eine Frau als unerhört galt. Der Kontakt zu der jungen Witwe Pauline Reinach verändert ihr Leben. Die ist keine verzweifelte Kriegerwitwe, sondern eine tiefgläubige Frau, die sich am Kreuz Christi festhielt und aus ihm Kraft bezog. Das trifft Edith Stein bis ins Innerste. Sie sagte später darüber: „Es war dies meine erste Begegnung mit dem Kreuz und der göttlichen Kraft, die es seinen Trägern mitteilt." Das Kreuz und seine Theologie lässt sie nicht mehr los. Sie tritt zum katholischen Glauben über. Als Lehrerin tätig, setzt sie sich in Reden und Schriften für die Emanzipation der Frauen ein. Die Doktorin der Philosophie wird Dozentin an der Uni Münster. Nach der Machtübernahme durch die Nazis wird sie als Jüdin verstoßen. Schon im April 1933 versucht sie mehrfach Papst Pius XI zu einer Stellungnahme gegen Antisemitismus und Pogrome der Nazis zu bewegen. Sie tritt 1933 in den Orden der Karmelitterinnen ein und flieht 1938 in ein Ordenshaus nach Holland, wo sie sich vor den braunen Schergen sicher wähnte. Aber im August 1942 wird sie dort von der Gestapo verhaftet, nach Birkenau überführt und vergast. Edith Stein vereint alles in sich. Tiefreligiöse Frau, hochbegabte Wissenschaftlerin, Kämpferin für die Rechte der Frauen in Studium und Beruf, jüdische Märtyrerin. Als 14 jährige hatte sie sich von Gott  losgesagt, doch er hat sie nicht losgelassen: Wenn der Lexikoneintrag stimmt, dass Märtyrer Menschen sind, die den Glauben an die Auferstehung Jesu Christi mit ihrem Blut bezeugt haben, dann war Edith Stein eine davon.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=8725