Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP


Die Eintragung ist knapp und präzise, datiert auf den Dezember 1943: „Zwei Jungen, die im Frauenlager geboren werden, erhalten die freien Nummern 166.871 und 166.872.“

Zwei Geburtsgeschichten. Vor 66 Jahren. Eingetragen in eine Tageschronik der Ereignisse im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Randereignisse im Kalendarium der Mordbürokraten.

Es sind Geburtsgeschichten von Kindern, die keine Namen tragen, sondern Nummern. Sie werden sauber eingetragen. Wie später die Sterbenummern. Die Geburtsgeschichten dieser Kinder sind Sterbegeschichten. Finsternis in der Adventswoche vor 66 Jahren.

Advent ist eigentlich eine Zeit der Buße. Advent mahnt zur Umkehr. Da zünden wir Lichter an und warten auf Gott. Was das bedeutet, begreife ich viel besser, seit ich mit einer Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener in Auschwitz- Birkenau war. Als ich die Blocks, die Baracken und der Todesrampe gesehen habe, wurde mir erst deutlich, wie gottlos und dunkel es in dieser Welt war und noch ist.

Nachdem wir damals über die Todesfelder von Birkenau gegangen waren, haben wir ein Gespräch mit Stanislaus Cienciawa geführt. Mit kaum zwanzig Jahren war er als politischer Häftling in diesem Todeslager und hat unvorstellbare Grausamkeit erlebt. Und doch- er, der Pole, unterhält sich mit uns Deutschen. Er erzählt uns seine Leidensgeschichte. Und er erzählt sie uns ohne Pathos, ruhig und fest.

Wir reden miteinander, lachen sogar. Am Ende des Treffens erzählt der alte Herr stolz von seiner Enkelin. Die hat Germanistik studiert. An einer deutschen Universität. Sie liebt die deutsche Sprache. Die Kultur. Ein anderer Enkel hat durch eine Schulpartnerschaft Freunde in der Bundesrepublik.

Stanislaus Cienciawa freut sich, dass all das heute möglich ist, auch unser Besuch. Er hat uns gegenüber keine Vorbehalte, kein Vorurteil, kein Hass. Licht in der Finsternis.

Daran denke ich dankbar zurück. Besonders jetzt in der Adventszeit. Und daran denke ich jetzt immer, wenn ich diese andere Geburtsgeschichte lese. Die von dem Kind in Bethlehem.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=7271