Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Seinen 100. Geburtstag feiern wir dieses Jahr, und schon über 60 Jahre ist er tot. Am 2. Februar 1945 also haben die Nazis ihn umgebracht - ein leidenschaftlicher Christenmensch. Er liebte das Leben, und bis zuletzt hat er um seinen Erhalt gekämpft. Aber viel mehr noch liebte er Gott und seinen schweren leichten Willen. „Ich kann doch unseren Herrgott nicht verraten“, sagte er seiner Schwester Greta beim letzten Besuch im Gefängnis. Ich spreche von dem Jesuiten Alfred Delp, der mithalf, das Hitler-Regime von innen heraus zu überwinden. „Es sollen andere einmal besser und glücklicher leben dürfen, weil wir gestorben sind.“ So notiert er im Januar 1945 nach dem Todesurteil. Ich frage mich und Sie: leben wir „besser und glücklicher“? Es sei „Zeit der Aussaat, nicht der Ernte“, notierte Alfred Delp damals. Aber ist die Ernte aufgegangen – die Hoffnung auf ein besseres Deutschland, eine gerechtere Welt, eine lebendigere Kirche?
Seinem kleinen Patenkind, das er zu Lebzeiten nie mehr kennen lernen sollte, schrieb er zehn Tage vor der Hinrichtung: „Ich möchte, dass Du das verstehst, was ich gewollt habe, wenn wir uns nicht richtig kennen lernen sollten in diesem Leben; das war der Sinn, den ich meinem Leben setzte, besser, der ihm gesetzt wurde: die Rühmung und Anbetung Gottes vermehren; helfen, dass die Menschen nach Gottes Ordnung und in Gottes Freiheit leben und Menschen sein können. Ich wollte und will helfen, einen Ausweg zu finden aus der großen Not, in die wir Menschen geraten sind und in der wir das Recht verloren haben, Menschen zu sein. Nur der Anbetende, der Liebende ist frei und lebensfähig.“ Wir Hinterbliebene, haben wir dieses Vermächtnis verstanden und realisiert? „Nach Gottes Ordnung und in Gottes Freiheit“ – dieses Lebensprogramm Delps ist aktueller denn je. Sein 100. Geburtstag ist Anlass, heute zu schauen, worauf es ankommt. Wer derart an Gott glaubt wie er, der achtet mehr auf den Nächsten und kümmert sich um das Gemeinwohl. „Nur der Anbetende, der Liebende ist frei und lebensfähig.“


https://www.kirche-im-swr.de/?m=675