Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Stehen Sie auch so oft im Stau?
In letzter Zeit passiert es mir immer öfter.
Und zwar immer dann, wenn ich keine Zeit habe und unter Zeitdruck stehe.
Das ist dermaßen lästig Und das kostet unglaublich Nerven.
Dabei: Es ist ja nicht weiter verwunderlich, dass es so oft zum Stau kommt.
Gibt es doch in diesem Sommer mindestens 250 Baustellen
auf unseren deutschen Autobahnen.
In der Zeitung stand, das seien zusammen Eintausend Kilometer Straße.
Das ist eine Autoschlange von der Pfalz quer durchs ganze Land bis zur Insel Rügen.
Das Leben ist doch eigentlich zu kurz, um unnötig im Stau zu stehen- Oder?
Ich habe deshalb ganz schlau, einen Strategie für den Stau.
Damit ich mich nicht länger über diese verlorene Zeit ärgern muss, habe ich jetzt angefangen im Stau zu beten.
Nicht, dass er sich jetzt augenblicklich auflösen möge, sondern ich habe angefangen, meinen ganz privaten Stau in Sachen Bitten und Danken abzuarbeiten.
Und da habe ich gut zu tun.
Mir ist aufgefallen, dass es da so viele Baustellen bei mir gibt, auf dem Weg zwischen mir und anderen Menschen, Baustellen, wo ich mit allerhand umständlichen Umständen zu kämpfen habe, weil es schwierige Verhältnisse und Beziehungen zu klären gilt.
Und das staut sich, stellet sich quer, machts mir schwer.
Und dann gibt es natürlich auch eine ganze Menge Wunderbares, was gelingt, was schön ist, Spass macht und ich komme einfach nicht dazu, mich darüber zu freuen und dafür dankbar zu sein.
Und darum kümmere ich mich jetzt im Stau.
Ich nutze die vermeintlich sinnlose Zeit zur Konferenz mit Gott in ausgesprochen ungestörter Atmosphäre.
Natürlich muss ich dabei sehr aufpassen, dass mir nicht entgeht, wenn´s endlich weiter geht.
Aber der bisherige Erfolg meines Selbstversuches ist:
Ich bin bis jetzt noch niemandem betend in den Kofferraum gefahren.
Und was das Beste ist- Ich bin nach dem Stau nicht mehr so schlecht gelaunt, wie früher.
Also ich kann Ihnen das wirklich empfehlen, das Beten im Stau.
Es gibt ja genug davon.
Übrigens:
Die Hände können Sie dabei ruhig am Steuer lassen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6419