Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Heute vor 40 Jahren setzte der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond. Morgens kurz vor vier Uhr landete Apollo 11 auf dem Mond. Nach rund 400.000 Kilometern Flug in fünf Tagen landete die Raumfähre Eagle mit Edwin Aldrin und Neil Armstrong in einem Krater. Ein scheinbar gottverlassener Ort war das: keine Luft, kein Wasser, nur Kälte und Geröll. Ich erinnere mich noch gut, dass wir damals im Sandkasten die Mondlandung nachspielten. Meine Freunde und ich waren alle zwischen vier und sechs Jahre alt und tief beeindruckt. Wir empfanden die erste bemannte Mondmission als ein riesiges, unglaubliches Abenteuer.

Wenn man heute über den Flug von Apollo 11 zum Mond nachliest, dann verstärkt sich dieser Eindruck noch: Vieles war improvisiert und ließ sich nicht wirklich bis ins Kleinste vorausplanen. Reservetreibstoff, falls etwas schief ging, gab es nur für wenige Sekunden, abgebrochene Hebel mussten spontan durch Schreibstifte ersetzt werden und die Computer konnten weniger als eine playstation im Kinderzimmer von heute.

Die Raumfahrer waren für mich so etwas wie Helden. Mutig gingen sie dorthin, wo noch nie zuvor Menschen gewesen waren. Viele Kinder sagten damals, wenn man sie nach ihrem Berufswunsch fragte: Astronaut. Erst jetzt habe ich über sie etwas gelesen, das mich sehr angerührt hat: An Bord von Apollo 11 hatte Edwin Aldrin auch ein eingeschweißtes Abendmahl mitgebracht. Die beiden Männer feierten zum ersten Mal Abendmahl im All. Noch bevor Neil Armstrong zum letzten Teil des Abenteuers aufbrach und mit seinem kleinen Schritt auf die Mondoberfläche einen großen Sprung für die Menschen machte.

Abendmahl auf dem Mond! Was für eine wunderbare Vorstellung: Menschen, die Brot und Wein teilen und in deren Mitte Gott ist, der lebendige Gott. Es gibt keinen einzigen Platz in diesem ganzen riesigen Universum, der ohne Gott ist.
Sogar in den kühnsten Unternehmungen, ja gerade dann, ist er da, gibt Kraft und macht Mut. Und so ist Gott auch heute da, für Sie und für mich. Stärkt uns und macht uns Mut, damit unsere kleinen Schritte gelingen und die großen Sprünge.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=6404