Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Zwei Mädchen im Kindergarten machen sich so ihre Gedanken über das Küssen; die Erzieherin kriegt es beiläufig mit.
„Weißt Du was? Meine Mama und mein Papa küssen sich oft“, sagt die eine.
„Meine Mama und ihr Freund küssen sich auch“, sagt die andere. Sie legt den Kopf schief und denkt kurz nach. „Frauen und Frauen können sich auch küssen“, sagt sie schließlich.
„Nein!“ sagt die erste ganz entschieden. „Frauen können sich nicht küssen.“
„Doch, Frauen können sich auch küssen.“
„Nein, das geht nicht. Frauen können sich nicht küssen.“
„Warum nicht?“
„Weil…, die lösen sich dann auf.“
Ein unschlagbares Argument: Frauen die sich küssen, lösen sich ganz einfach in Luft auf. Und damit ist das Thema erledigt.
Die Erzieherin kann nur mit Mühe ihre Heiterkeit verbergen.
Am Abend fragt sie ihre Lebensgefährtin: „Wusstest Du eigentlich, dass wir uns schon längst aufgelöst haben müssten?“

So machen es Kinder: Das, was ihnen undenkbar erscheit, löst sich einfach auf.
Mit großer Überzeugungskraft, aber ganz ohne Wertung. Deshalb ist es auch kein bisschen verletzend.

Verletzend ist, wenn Leute sagen: „Das ist krank.“ Oder: „Das hat Gott nicht gewollt.“
Ich glaube, die Leute, die so etwas sagen, fühlen sich durch gleichgeschlechtliche Liebe irgendwie bedroht. Sie verstehen nicht, dass Lesben oder Schwule anders fühlen, deshalb werten sie sie ab.

Der große Kirchenvater Augustin sagte einmal: „Liebe, und dann tue, was du willst.“
Mir sagt das: Was aus Liebe geschieht, kann nicht falsch sein noch schlecht. Denn die Liebe will niemanden verletzen oder schaden. Die Liebe ist nun mal gut und sie kann auch nur das Gute für den anderen wollen - sonst ist es keine Liebe.
„Liebe, und dann tue, was du willst.“ - Mir sagt das aber auch: Wenn ich meine Mitmenschen liebe, dann muss ich mich auch fragen lassen: Was ist für mich eigentlich so unerträglich daran, dass es da welche gibt, die anders lieben als ich?

Ich bin ganz sicher: Es tut niemandem gut, andere herabzusetzen und zu kränken. Deshalb: Liebe, und dann tue, was du willst.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6092