Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Das wars für dieses Jahr! Die Fastnacht ist vorbei. Gestern noch Helau, Täterä und übermütige Menschen, und heute Katerstimmung, das ganz normale Leben, Alltag.
Aber Halt. Für Christen ist heute noch nicht der ganz normale Alltag. Für sie ist es der jähe Sturz aus dem Fastnachtstrubel in den Aschermittwoch.
Viele Christen gehen heute zum Gottesdienst. Dort erhalten sie ein Kreuzzeichen aus Asche auf die Stirn gezeichnet – zur Erinnerung an ihre Sterblichkeit - mit den Worten „Gedenke, dass Du Staub bist, und zum Staub zurückkehrst“.
Jeder Mensch weiß, dass das Leben endlich ist. Jeder Mensch weiß um sein eigenes Sterben und um seinen Tod. Doch im Alltag beschäftigen wir uns nicht so viel damit, meistens. Der Aschermittwoch erinnert dann und mahnt: „Denk dran, du lebst nicht ewig.“ Nicht zum Einschüchtern, oder um Lebensfreude zu verderben. Sondern genau andersherum: Um des Lebens willen.
Weil der Tod unausweichlich ist, sollte er einen Platz im Leben bekommen. Mit dem Wissen um den Tod werden ganz andere Fragen wichtig, verschieben sich Gewichte: Weil im Tod und damit vor Gott alle Menschen gleich sind. Die neue Frühjahrsgarderobe, das nächste Urlaubsziel - das sind ehrbare Fragen; Ärger am Arbeitsplatz oder Geldnöte sind ernste Sorgen. Der Alltag will schließlich gelebt werden. Und gleichzeitig ist es gut, im Blick zu behalten, wie relativ das alles ist. Denn am Ende des Lebens sind andere Fragen wichtig: „Wie habe ich gelebt? Habe ich meinen Platz im Leben gefunden? Habe ich Liebe schenken können?.........oder bin ich gelebt worden, habe mich verloren im Klein-Klein?“
Die Fragen rund um das sterbliche Leben sind unbequem –und es ist menschlich, diese Fragen ein wenig zu verschieben – auf später......? Für mich enthält dieser Satz viel: „Gedenke, dass Du Staub bist und zum Staub zurückkehrst“. Er heißt: Tu heute, was du nicht aufschieben sollst, weil es vielleicht schnell zu spät sein kann. Er heißt: Kann ich heute etwas von dem tun, was mir wirklich wichtig ist?
Habe ich mich heute schon liebevoll angeschaut?
Kann ich heute etwas tun, damit ein anderer Mensch sich freut? Oder dass es einem anderen leichter ums Herz wird? Weil all das heute nötig ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=5518