Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken BW

Breit lagerte mit Spieß und Speer
das grimmige Philisterheer
und dröhnte laut im Waffenklang
und mit barbarischem Gesang.
Sauls Mannen (dies war leicht zu spüren)
ging das Gedröhne an die Nieren. -
Da trat mit einem Mal allein
ein Kerl aus den Philisterreih’n,
ein Riese war’s, ein Eichenbaum,
dem troff vom Maul der weiße Schaum.
Er war mit Waffen voll behängt,
in einen Harnisch eingezwängt
und ließ verlauten mit Gebrüll:
‚Herbei, wer mit mir kämpfen will!’
Auf Seiten Sauls war zu vernehmen:
es mochte niemand sich bequemen.
Ein Zweikampf schien auch aussichtslos.
Die Angst vor Goliath war groß.

Doch Goliath blieb eine Plage.
Er blieb es volle vierzig Tage
und stellte sich am Tag zweimal
zum Kampf bereit, dem Saul zur Qual.
Und als der König schon beinah
sich selbst zum Kämpfen ausersah,
erschien ein Knabe, jung und frei
und sagte, dass er David sei.
Erst wolle er bei Saul anklopfen
und dann dem Feind sein Großmaul stopfen.
Dem Saul gefiel das ziemlich gut.
‚Es gibt in Israel noch Mut’,
so dacht’ er, ‚wenigstens bei Knaben,
wenn schon die Großen keinen haben.’

Er nahm die Rüstung, bleich und stumm,
und hängte sie dem David um,
hob seinen Helm auf dessen Haupt
(das hat ihm schier die Sicht geraubt),
und mit dem Königsschwert in Händen
konnt’ David sich kaum drehn und wenden.
‚Ach, König’, sagte David leise,
‚ich regle es auf meine Weise.’
Er legte alle Waffen ab
und machte sich in leichtem Trab
zum Bache auf, der seitwärts floss,
und suchte sich ein Wurfgeschoss.

Dann trat er, jugendlich verwegen,
dem Riesen Goliath entgegen.
Der schrie: ‚Beim Baal, bin ich toll,
dass ich mit Kindern kämpfen soll?
Du hast, wenn ich bloß Atem hol’,
doch schon die Windeln packevoll!’
Drauf lachte er und schlug mit Lust
auf seine Panzer-Heldenbrust
und gönnte dem ungleichen Streit
nur Hohn und böse Heiterkeit.
Was David mehr und mehr verdross.
Er machte seine Schleuder los,
nahm einen Stein, nicht einmal groß,
und traf, als er behände schoss,
dem Riesen direkt vor die Stirn
und in sein jämmerliches Hirn.
So wurde der Philisterheld
dem Baume ähnlich umgefällt
und lag, was viel Erstaunen weckt’,
von Davids Steinwurf hingestreckt
ohnmächtig da auf dem Gesicht –
und schrie und droht’ und lachte nicht.


wenn Sie mehr von Reiner Strunks
biblischen Geschichten in Reimform
lesen wollen, demnächst gibt es das Buch:


[buch_strunk.jpg]

96 Seiten, 9,95 Euro
ISBN 978-3-920207-33-9
Verlag der Evang. Gesellschaft https://www.kirche-im-swr.de/?m=5429