Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Die Klage der Armen ist die Anklage der Reichen, dafür gibt es in der Bibel viele Beispiele. So im Buch Nehemia aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Es heißt dort: „Die Männer des einfachen Volkes und ihre Frauen erhoben aber laute Klage gegen ihre Volksgenossen. Sie sagten: Wir müssen unsere Söhne und Töchter verpfänden um Getreide zu bekommen, damit wir zu essen haben und leben können….Wir sind doch vom selben Fleisch wie unsere Volksgenossen; unsere Kinder sind ihren Kindern gleich, und doch müssen wir unsere Söhne und Töchter zu Sklaven erniedrigen“ (Neh 5,1-2. 5) Die einen haben genug Geld, ihre Söhne und Töchter haben alle Chancen der Welt und die andern nagen am Hungertuch, sie müssen ihre Söhne und Töchter als Sklaven verkaufen.
Leider nicht nur eine alte biblische Geschichte von vor 2500 Jahren, sondern auch harte Realität unserer Tage. Um selbst nicht zu verhungern, verkaufen viele Eltern aus den armen Ländern des Südens ihre Kinder als Prostituierte, als kleine Babies oder einfach nur als billige Arbeitskräfte in die reichen Länder des Nordens. Der Unterschied: Wir müssen uns die Klagen der Eltern nicht anhören, zwischen Ihnen und uns liegen oft tausende von Kilometern. Aber im Zuge der globalen Information können wir nicht so tun, als wüssten wir von nichts.
In der Bibel nimmt die Geschichte ein unerwartet gutes Ende. Nehemia hört die Klagen der Armen, wird zornig und stellt im Namen Gottes die Vornehmen und Beamten zur Rede. Und es klingt wie ein Märchen, seine Worte zeigen Wirkung. Die Reichen haben ein Einsehen und erlassen den Armen die Schulden, so dass sie ihre Kinder nicht mehr verkaufen müssen.
Wäre doch ein guter Vorsatz für 2009. Dafür sorgen, dass es für immer mehr Kinder ein gutes Ende nimmt, auch heute im 21.Jahrhundert. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: Konsequent keine Produkte kaufen, für die Kinder ausgebeutet wurden, Geld für Straßenkinderprojekte spenden. Und auch im Namen Gottes den Armen Gehör zu verschaffen. Denn die Klage der Armen ist die Anklage der Reichen.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=5142