Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

All diese unglaublich vielen Lichter auf den Gräbern, die im Dunkel flackern in ihren roten Grableuchten oder -laternen: Ich kann mich erinnern, wie ich als Kind staunend davor stand. Dieses Lichtermeer – ich fand Allerheiligen und Allerseelen toll deswegen. Beeindruckend sah es aus, wohltuend und warm, trotz der Novemberkälte. Sogar ein bisschen fröhlich. Fast schon wie an Sankt Martin, zehn Tage später, wenn wir dann mit unseren Laternen singend durch die Straßen liefen. Als Erwachsene haben sich diese Friedhofstage natürlich verändert. Mit den Toten, die ich kannte – und vermisste. An Allerseelen packt einen die Sehnsucht ja oft ganz besonders. Wenn der Tod eines lieben Menschen noch nicht so lange her ist – aber manchmal auch noch nach Jahren und Jahrzehnten. Dann steht man auf dem Friedhof in der Kälte und wünscht sich so sehr, er oder sie wäre noch da. Und man fürchtet sich vielleicht ein bisschen vor dem Winter ohne diesen Menschen, spürt die Einsamkeit in den Knochen und im Herz.
Auch mir wird das heute wohl wieder ein bisschen so gehen auf dem Friedhof. Dieses Jahr ist Allerseelen ja sogar ein Sonntag, und es werden sicher noch mehr Menschen an den Gräbern sein als sonst. Und wahrscheinlich wird es wieder viele Lichter geben. Auch ich werde eine Kerze mitnehmen und sie anzünden. Und wenn auch all die Lichter nicht mehr so fröhlich flackern wie zu Kindertagen: etwas Tröstendes, Warmes haben sie immer noch. Mitten in aller Trauer und Dunkelheit stehen sie für Hoffnung, für Licht und Leben. Irgendwie sind sie auch eine Verbindung zu den Menschen in den Gräbern. Manche, mit der ich als Kind ein Licht angezündet habe, sind mittlerweile tot. Aber ich habe an Allerseelen auch die Gewissheit: ganz weg, ganz tot können sie nicht sein. Ich spüre sie noch. Und ich glaube an einen Gott, der die Toten nicht im Tod lassen will. Auch die in den Gräbern, vor denen ich heute stehe. Wenn ich die Lichter im Dunkeln flackern sehe, dann glaube ich: Es gibt ein Licht, das alle Dunkelheit besiegen wird.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=4791