Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Gedanken

Offenbar war es mehr als nur Galgenhumor –
der Mann war auch sonst begabt
mit dieser lebenswichtigen Fähigkeit.
Sir Thomas More jedenfalls wird ein Gebet zugeschrieben,
in dem er mir durchaus humorvoll erscheint:
„Schenke mir eine gute Verdauung, Herr,
und auch etwas zum Verdauen.
Schenke mir eine Seele, der die Langeweile fremd ist,
die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen,
und lass nicht zu, dass ich mir allzu viel Sorgen mache
um dieses sich breit machende Etwas, das sich »Ich« nennt.
Herr, schenke mir Sinn für Humor,
gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen,
damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile.“
Inzwischen ist klar, dass viel später erst ein anderer Autor
dieses Gebet aufgeschrieben hat.
Aber Thomas More wäre wohl sicher mit ihm einverstanden gewesen.
Der ist sowieso ein ganz besonderer Heiliger in der katholischen Kirche.
Hatte überlegt, ob er Mönch oder Pfarrer werden sollte;
hatte sich dann aber doch für ein Leben als Ehemann und Vater entschieden.
War Schriftsteller und Politiker,
schließlich als Lordkanzler der zweite Mann im englischen Königreich.
Als König Heinrich der Achte
seine Ehefrau verstoßen und Anna Boleyn heiraten wollte,
wozu er leider erst einmal die Kirche von England abspalten musste
von der römisch-katholischen Kirche… -
da ist der Lordkanzler Thomas More zurückgetreten.
Das mitzumachen – dafür fehlte Thomas More dann doch der Humor.
Deswegen wurde er als Hochverräter zum Tod verurteilt.
Noch bei seiner Enthauptung, den Hals schon auf dem Klotz,
hat er immer noch Humor gezeigt.
Hat noch mal den Kopf gehoben
und seinen Bart unter dem Hals weg geschoben –
mit der Bemerkung: Du hast ja keinen Hochverrat begangen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=3949