Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

12JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ohne Weihnachtsbaum wirkt das Wohnzimmer plötzlich so fremd, so ungewohnt. Meine Familie hat gerade die ganze Deko aufgeräumt. Jetzt ist alles so leer.

Den Weihnachtsbaum zu schmücken hat mehr Spaß gemacht. Wir machen das als Familie gemeinsam. Dann überlegen wir schon vorher, was wir dranhängen wollen, ob nur selbstgebastelte Sachen oder auch Weihnachtskugeln, ob die Lichterkette mit warmweißen Licht über die Zweige gehängt werden soll oder die Kette mit den Sternen.

Dann aber kommt der Tag, an dem der Baum wieder abgeschmückt werden muss. Das ist weniger schön. Alles ordentlich abhängen, die Lichterkette so einpacken, dass sie nächstes Jahr nicht verknotet ist, die Strohsterne nicht knicken und die Fröbelsterne nicht plattdrücken.

Ohne Weihnachtsbaum wirkt das Wohnzimmer plötzlich so fremd, so ungewohnt. Obwohl es ja nur für zwei Wochen mit dem Baum so anders war. Aber der Baum fehlt. Die Dekoration im Haus fehlt. Das gemütliche Sitzen unter dem Baum fehlt.

Ist Weihnachten jetzt plötzlich weg, frage ich mich. Ist jetzt alles wieder normal so wie vor den Festtagen?

Ganz sicher nicht. Weihnachten ist vielmehr als nur ein Baum, Weihnachten ist mehr als nur Dekoration und Gemütlichkeit unter dem Nadelbaum. Weihnachten verändert die Welt. Weihnachten bringt wieder mehr Liebe oder zumindest mehr Bewusstsein für die Liebe zu uns Menschen. Weihnachten erinnert mich daran, dass Gott zu uns Menschen kommt. Und zwar zu allen Menschen, auch zu denen, die damit nicht rechnen, auch zu denen, die nie besucht werden, die einsam und allein sind.

Deswegen ist es gut, dass die Wohnzimmerecke nun leer ist, dass mir die Dekoration fehlt. Ich vermisse Weihnachten, es fehlt und erinnert mich daran, dass ich Weihnachten brauche, um selbst die Welt verändern zu können.

Weihnachten ist nicht nur an ein paar Tagen im Jahr, Weihnachten passiert immer wieder. Nämlich dort, wo Menschen sich Zeit füreinander nehmen und sich besuchen – so gut dies momentan möglich ist. Weihnachten passiert dort, wo Menschen auch dorthin gehen, wo ansonsten niemand hingeht, dorthin wo die wohnen, die niemand besucht, die alleine sind und einsam. Weihnachten geschieht, wenn wir nicht mit Dekoration, sondern mit unserer Freundlichkeit und Herzenswärme die Welt bunter und glänzender machen.

So kann ich Weihnachten auch heute noch feiern und freue mich, wenn andere dies auch tun.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34633