Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR3 Worte

11JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Nicht jeder Tag kann rosig sein – Frust gehört zum Leben dazu. Die Kunst ist, nicht dabei stehen zu bleiben. Die Autorin Susanne Niemeyer erzählt, wie das gehen kann:  

„Die Zuversicht ist ziemlich zerzaust. Ich habe Mitleid mit ihr. „Brauchste nicht“, sagt sie. „Kommen auch wieder bessere Zeiten, dann kümmere ich mich wieder um ein gebügeltes Äußeres.“ Ich frage sie, wie sie das macht: Immer positiv zu bleiben. Ob sie denn nie das Bedürfnis habe, sich so richtig auszukotzen? Meckern, schreien, das Handtuch werfen? Sie sieht mich überrascht an: „Mach ich doch. Jeden dritten Tag bestimmt. Und dann geht’s weiter.“ Ich werfe ihr einen zweifelnden Blick zu. „Ist ein Anfängerinnenfehler“, sagt sie, „Immer so tun zu wollen, als sei alles gut. Ist aber auch ein Anfängerinnenfehler, mit dem Frust Brüderschaft zu trinken. Der lässt dich nämlich nicht wieder gehen. Und dann hast du wirklich ein Problem. Zur Kenntnis nehmen und Abstand halten.“ Sie winkt zum Abschied, und wie immer hinterlässt sie ein Lächeln auf meinem Gesicht.“

Susanne Niemeyer, Lichtblick. Texte für mittelgute Tage

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34619