Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

23NOV2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Tage zwischen Totensonntag und dem 1. Advent fallen in die dunkle Jahreszeit. Wenn morgens der Wecker klingelt, dringt noch kein Licht durch die Jalousien. Und ich spüre: meine Trauer ist mal wieder zu Besuch. Sie fühlt sich wohl in den dunklen Tagen. Wir kennen uns sehr gut. Zwei Jahre war sie meine Mitbewohnerin, in der Zeit nach dem Tod meines Mannes. Jetzt kommt sie nur noch zu Besuch. An besonderen Tagen, wie Geburtstagen oder dem Hochzeitstag klingelt sie und setzt sich zu mir an den Tisch. Und den November mit seinen ganzen Gedenktagen und der Dunkelheit mag sie besonders. Da zieht sie vorrübergehend wieder ein. Und wie das so ist, Besuch braucht Zeit und Platz. Und mittlerweile nehme ich mir gerne Zeit für sie.

Als sie noch ganz bei mir gewohnt hat, wollte ich sie gerne immer mal loswerden. Aber sie blieb hartnäckig da. Egal, wohin ich gegangen bin, sie ist mitgekommen. Manchmal hat sie mich zum Weinen gebracht, dann wieder hat sie sich einfach auf meinen Schoß gesetzt und mich von anderen Menschen getrennt.

Manche fanden das ziemlich anstrengend, dass sie immer mit dabei war. Es gab mich nur noch im Doppelpack, meine Trauer und mich. Ich hatte viel Zeit sie kennenzulernen. Und, was soll ich sagen, wir haben uns miteinander angefreundet. Ich habe akzeptiert, dass sie bei mir wohnt. Und ich habe ihr Geschichten erzählt von früher. Ich habe uns einen Tee gekocht und mich mit ihr unter die Decke gekuschelt. Und so hat sie mich gestärkt.

Vor einiger Zeit ist sie ausgezogen. Ganz still und leise hat sie sich nach und nach verabschiedet. Daran musste ich mich nun auch wieder gewöhnen. Ab und zu fehlt sie mir sogar.Und deswegen freue ich mich, wenn sie klingelt und zu Besuch kommt. Wahrscheinlich spürt sie, dass ich mal wieder einen Tag unter der Kuscheldecke mit Tee und Erinnerungsgeschichten brauche. Gerade jetzt im November.

Falls also heute Morgen die Trauer auch bei ihnen mit am Tisch sitzt, kochen sie ihr vielleicht erst mal einen Tee. Nehmen Sie sich die Zeit und gönnen sie sich noch eine Runde unter der Kuscheldecke.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34307