Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

22OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Beinahe hätte es geknallt. Weil ein Autofahrer beim Abbiegen keinen Blinker gesetzt hatte. Kommt öfter vor. Bei vielen Autos scheint der Blinker kaputt zu sein.

Solche Fahrweisen erlebe ich leider oft. Da überholt mich einer auf der Autobahn kurz vor einer Ausfahrt und schneidet mich dann hart, weil er diese Ausfahrt nehmen will. Ein anderer drängelt und lichthupt von hinten, als ich gerade einen LKW überhole. Rechts überholen scheint für viele inzwischen normal zu sein. Von Imponiergehabe bis hin zu nächtlichen Autorennen in der Stadt ganz zu schweigen. Das Autofahren wird immer rücksichtsloser und aggressiver. Und dadurch wird es für alle immer anstrengender. Weil man inzwischen - unabhängig von den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung - mit allem rechnen muss.

Es könnte auch anders gehen - wenn eine Grundregel das Verhalten auf der Straße bestimmen würde. In Worten des Volksmunds lautet sie: „Was du nicht willst, das man dir tu‘, das füg‘ auch keinem andern zu.“ In der Bergpredigt formuliert Jesus es positiv: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen“ (Mt 7, 12). Das Resultat dieser Einstellung ist dann, dass ich Rücksicht nehme im Straßenverkehr. Dass ich nicht nur an mich und meinen Vorteil, sondern vom anderen her denke - was mein Verhalten für ihn bedeutet. Die hohe Schule der Rücksichtnahme wäre, dass ich die jeweilige Situation nicht nur mit meinen Augen sehe, sondern mit denen des anderen. Das kann man einüben. Gerade der Straßenverkehr bietet eine sehr gute Möglichkeit, das zu trainieren.

Und diese Grundhaltung ist auch über das Autofahren hinaus hilfreich und wohltuend. Je selbstverständlicher es für einen Menschen ist, eine Situation mit den Augen der anderen zu sehen, desto besser klappt das Miteinander - und auch er selbst hat etwas davon. Denn diese Einstellung fördert, dass wir mehr aufeinander achten und uns besser verstehen. Wäre schön, wenn dadurch das Autofahren dann auch wieder entspannter ist und mehr Spaß macht!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34131