Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

19OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Manchmal sind es unscheinbare Worte, die eine große Bedeutung haben. Dass zum Beispiel in der Bibel dauernd von Gott, Gnade und Liebe die Rede ist, ist nicht überraschend. Überrascht hat mich dagegen: Über 60 mal heißt es in der Bibel „Steh auf!“. Den verängstigten, mutlosen Propheten Elija bringt ein Engel wieder auf die Beine mit den Worten„Steh auf!“. Josua, der Führer Israels, liegt nach einer Niederlage auf dem Boden, mit dem Gesicht im Staub, da spricht Gott: Steh auf! Einen Gelähmten heilt Jesus mit den Worten: Steh auf, nimm deine Tragbahre und geh nach Hause. Und einem toten Kind gibt er das Leben zurück, indem er sagt: Mädchen, ich sage dir, steh auf.

Diese unscheinbaren Worte „Steh auf!“ gehören für mich zu den wichtigsten der Bibel. Für die Niedergeschlagenen, die Schwachen, die Kranken, ja sogar die Toten hält die Heilige Schrift nicht bloß Trost bereit. Sondern sie ermutigt und ermuntert: Steh auf! Und nicht irgendwer sagt das. Das sagen Engel als Boten Gottes, das sagt Gott selbst und das sagt Jesus Christus an Gottes Stelle. Gott selbst will, dass die Niedergeworfenen und am Boden Liegenden wieder aufstehen, wieder Mut fassen, er will einen regelrechten Aufstand. Das gilt sogar für Jesus Christus. Gott lässt ihn nach der Kreuzigung nicht im Tod, sondern erweckt ihn wieder auf. Ich kann mir richtig vorstellen, wie Gott zu Jesus Christus sagt „Steh auf“. Und wenn Gott sagt „Steh auf“, dann ist das nicht ein bloßer Mutmacher, dann verleiht Gott auch die Lebenskraft, wieder aufzustehen.

Dieses „Steh auf“ hat für mich etwas Revolutionäres. Steh auf, nimm dein Leben wieder in die Hand, ich gebe dir den Mut und die Kraft dazu. Finde dich nicht ab mit dem, was dich niedergestreckt hat. Das ist ein frischer, ein drängender Ton, den die Bibel hier anschlägt. Und der kann gerade in Zeiten helfen, in denen vieles so belastend und niederdrückend wirkt – wie jetzt, im zweiten Jahr der Pandemie. Ein Kirchenlied sagt es so: Steh auf, bewege dich, denn schon ein erster Schritt verändert dich, verändert mich, steh auf, bewege dich.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34124