Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

19OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Gil Ofarim trägt manchmal einen Davidstern um den Hals. Er ist Rockmusiker, in München geboren. Und er ist Jude. Mit dem Davidstern bekennt er sich zu seiner Religion. Und er ist deshalb schon angefeindet worden. Er sagt, Anfang Oktober sei das auch der Fall gewesen. An der Rezeption eines Leipziger Hotels. Inzwischen sind aber Zweifel aufgetaucht, ob es so war, wie er es beschreibt. Der Fall geht durch die Medien, vermutlich auch vor Gericht. Was auch immer genau passiert ist, es geht um Antisemitismus in unserem Land.

Menschen wie Gil Ofarim werden immer wieder angefeindet, weil sie Jude sind und weil sie es öffentlich kenntlich machen. Genau gegen solches Unrecht müssen alle aufstehen, die unsere Verfassung ernst nehmen. Denn da steht es schwarz auf weiß: Jeder Mensch hat in Deutschland das Recht, seinen Glauben frei auszuüben. Keiner darf wegen seiner Religion benachteiligt oder gar angegriffen werden. Leider ist Antisemitismus wieder an der Tagesordnung. Nicht nur in Deutschland. Aber wir Deutschen müssen dabei besonders hellhörig sein. Wegen unserer Geschichte. Weil unser Volk für den Tod von sechs Millionen Juden verantwortlich ist. Und die Entwicklung der letzten Monate zeigt, dass wir das nicht vergessen dürfen; sondern wachsam sein müssen, damit sich der Antisemitismus auf keinen Fall wieder ausbreitet.

Es kommt noch etwas hinzu: Ich als Christ will, dass Menschen jüdischen Glaubens bei uns frei und ungestört leben können. Sie sind meine Geschwister im Glauben, meine Vorfahren. Gerade auch Christen haben Juden im Laufe der Geschichte angefeindet, verfolgt, bestohlen -  haben Schuld auch im Dritten Reich auf sich geladen. Mich schmerzt das, ich schäme mich dafür. Und deshalb ergreife ich Partei. Für alle, die wegen ihres Glaubens bedroht sind. Und ich achte dabei gerade auch auf die leisen feindseligen Töne, mit denen Menschen verächtlich gemacht werden. Weil manche Leute mit ihren Problemen nicht zurechtkommen und dafür andere zu Sündenböcken machen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34123