Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

19OKT2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Wenn ich im Supermarkt an den Regalen langgehe, dann kaufe ich ganz oft noch ein paar Nüsse oder was Süßes ein. Nervennahrung, Nahrung für besonders stressige Momente. Momente, in denen ich an meine Grenzen komme oder irgendwie wieder Energie brauche. Dann knabbere ich ein paar Nüsse oder gönne mir ein Stückchen Schokolade. Danach geht es mir irgendwie besser. Eine kleine Belohnung für mich selbst, Nervennahrung: die bekomme ich im Supermarkt.

Was ich auch ganz oft brauche, das ist Seelennahrung. Nahrung für meine Seele, die mich aufbaut und stärkt, die mich motiviert und begeistert. Seelennahrung gibt es nicht einfach so, die kann ich mir nicht selbst besorgen und nebenbei in den Einkaufswagen packen. Sie wird mir geschenkt. Auf ganz vielfältige Weise. Durch ein Stück Kuchen, das mir die Nachbarin ganz unverhofft vorbeibringt, weil sie mir eine Freude machen möchte. Klar, der Kuchen ist Nervennahrung, aber das Bringen, das ist Nahrung für die Seele.

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ (Matthäus 4,11)

So heißt es in der Bibel. Ich brauche für mein Leben nicht nur das tägliche Brot, nicht nur Nervennahrung, sondern auch Seelennahrung. Die kann für jeden ganz anders sein. Die Nachbarin, die auf einen Kaffee vorbeikommt. Oder ein Treffen mit einem Freund am Nachmittag, einfach mal miteinander zu reden über Gott und die Welt und sich zuzuhören. Manchmal bekommt die Seele auch ganz unerwartet neue Kraft, wenn z.B. ein unangenehmes Gespräch ansteht: Ich möchte es eigentlich gar nicht führen, weil mein Gegenüber eine andere Meinung hat. Und dann zu merken: Wir sind anderer Ansicht und bleiben es auch. Aber trotzdem können wir gut miteinander umgehen. Seelennahrung.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern auch vom Wort. Und wenn dieses auch noch von Gott ausgeht, übermittelt durch andere Menschen, dann wird auch die Seele gestärkt. Ganz vielfältig. Ein Stück Kuchen, überreicht mit den Worten „für dich“, ein Treffen, das guttut, weil man einfach sich versteht, ein Gespräch, das einen neuen Anfang ermöglicht.

Gute Worte sind noch viel besser als die Nüsse oder Schokolade im Einkaufswagen. Sie sind ein Geschenk, Nahrung für die Seele und tun einfach gut.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34109