Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

22JUN2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Aber wie geht das eigentlich: sich selbst zu lieben? Die wichtigste Regel, die Jesus seinen Freunden und Freundinnen mit auf den Weg gegeben hat, lautet: liebe Deine Nächsten wie Dich selbst. Es scheint also wichtig zu sein, das mit der Selbstliebe. Aber nicht selbstverständlich, sonst hätte Jesus das nicht so betont. Sich selber lieben, das heißt gut zu sich zu sein. Auf sich zu achten. Zu überlegen: was brauche ich, damit ich bei Kräften bleibe.

Das ist etwas ganz Elementares. Um es zu üben, kann man auch ganz elementar beginnen. Und das Elementarste was wir Menschen tun ist zu atmen. Atmen Sie genug? Klar, sagen Sie jetzt vielleicht, das mache ich ja ganz automatisch. Aber haben Sie in letzter Zeit einmal ganz bewusst geatmet. Tief durch die Nase ein und lange durch den Mund wieder aus. Frische Luft in die Lunge und die ganze alte Luft wieder raus. Die corona Pandemie hat sehr deutlich gezeigt: Atmen können ist ein Geschenk. Und es ist furchtbar, wenn man keine Luft bekommt – nicht atmen kann.

Genesene haben erzählt, wie sehr Ihnen das Angst gemacht hat. Aber auch die, die nicht erkrankt sind, haben gespürt, wie wertvoll es ist frei Atmen zu können. Weil sie aus Vorsicht und Rücksicht immer Maske getragen haben, wenn sie mit anderen Menschen zusammen gewesen sind. Ich bin eine von Ihnen. Und besonders in dem Moment, wenn ich die Maske vom Gesicht nehmen kann, spüre ich, wie wohl das tut tief durchzuatmen. Ich spüre meinen Körper. Und wenn ich ganz besonders achtsam bin, dann spüre ich wohin der Atem in meinem Körper geht. Im Schöpfungsbericht der Bibel heißt es: Gott hat den Menschen den Atem gegeben. Gott pustet Leben in seine Menschen. Und nicht nur in uns. Alle Lebenswesen teilen die selbe Luft. Und alle brauchen diese Luft zum Leben. Es ist Gottes göttlicher Hauch, der uns alle lebendig macht. Mir gefällt der Gedanke. Weil er mir vor Augen führt: wir sind Teil der Schöpfung – wie alle Lebewesen. Wir teilen einen Atem. Zwischendurch ganz bewusst diesem Hauch nachzuspüren, das ist wie ein Gebet. Und ganz nebenbei tut man sich selbst etwas Gutes. Das ist ein erster Schritt zur Selbstliebe. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst hat Jesus gesagt. Ich bin überzeugt, wer gut zu sich selbst sein kann, dem fällt es leichter auch gut zu andern sein.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33384