Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

16JUN2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ich finde, man kann es auch übertreiben mit der Bescheidenheit. Gut erinnern kann ich mich da an ein Gespräch mit einer Frau - sie war so etwa Mitte 40: der Mann tagsüber bei der Arbeit, die Kinder fast erwachsen, der Familienalltag soweit geregelt. Aber die Frau war unzufrieden und oft schlecht gelaunt. Und irgendwann ist ihr dann aufgefallen, was nicht stimmt: Sie war selbstverständlich geworden: Abendessen um 19 Uhr auf dem Tisch - selbstverständlich. Wäsche gewaschen - selbstverständlich. Geschirr gespült, eingekauft… Für ihre Familie ganz normal und nichts Besonderes. Dieser Frau hat das gestunken. Aber anstatt etwas zu sagen hat sie ihre Enttäuschung in sich hinein gefressen. Sie hätte einfach einmal ein Lob gebraucht von ihrem Mann oder ihren Kindern. Aber darauf hinweisen? Das kam nicht in Frage denn - Bescheidenheit ist eine Zier.

Ich denke, so oder so ähnlich geht es vielen Frauen und Männern - zu Hause oder auch an der Arbeitsstelle. Und es ist schade, dass sich viele vor lauter Bescheidenheit nicht trauen, etwas zu sagen. Wenn ich meine Aufgaben erfülle und etwas leiste, dann darf das gesagt werden! Deshalb bin ich noch lange nicht unbescheiden.

Bescheidenheit ist eine Zier. Mit falscher Bescheidenheit ist aber niemandem geholfen. Mir fällt dazu ein richtig guter Satz von Jesus ein, der in der Bibel steht: Wir Menschen sollen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen. Ich denke, Jesus meint: Was wir Gutes leisten, das gehört nicht versteckt unter einen Deckel. Es gehört gut sichtbar auf einen Leuchter. Beim Gespräch mit der unzufriedenen Frau dachte ich mir: Fahr doch einfach mal ein paar Tage weg, zu einer Freundin. Lass deine Kinder ein paar Tage von Tiefkühlpizza leben und die wirst staunen, wie sie dein gutes Essen wieder zu schätzen wissen. Stelle dein Licht auf einen Leuchter und sei stolz, wenn du etwas leistest.

Bescheidenheit ist eine Zier. Aber falsche Bescheidenheit macht unzufrieden. Und wenn es trotzdem schwer fällt, auf die eigenen Leistungen hinzuweisen, dann hilft vielleicht ein bisschen Spott mit dem Sprichwort: Bescheidenheit ist eine Zier - doch leichter lebt’s sich ohne ihr.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33335