Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

17DEZ2006
DruckenAutor*in
Nur noch 6 Tage bis Weihnachten! Die Geschenke habe ich längst noch nicht alle. Die Frage, wann wir an den Festtagen die Schwiegermutter besuchen, ist noch nicht geklärt. Einen Christbaum muss ich auch noch besorgen. Und dann heißt der heutige Sonntag in der Gottesdienstordnung der kath. Kirche „Gaudete“! Das ist Latein und bedeutet „Freut euch“. Sicher nicht über die Hektik der Vorweihnachtszeit, die ungelösten Geschenk – und Besuchsprobleme. Das ist mir schon klar. Freuen sollen wir uns darüber, dass mit der Geburt Jesu Gott auf die Welt gekommen ist und damit eine neue Zeit anbricht. Die Propheten des AT sagten das Kommen dieser neuen Heilszeit in ausdrucksstarken Bildern voraus. Wenn Gott kommt, werden die Augen der Blinden geöffnet, auch die Ohren der Tauben hören wieder, der Lahme springt wie ein Hirsch und die Zunge des Stummen jauchzt auf, so heißt es z.B. in der heutigen Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaia. Allein: Ich brauche mir nur die Nachrichten der vergangenen 4 Wochen aus aller Welt anzuschauen und mir ist wiederum nicht nach Gaudete zumute. Von diesen wunderschönen Prophezeiungen kann ich in der Realität nichts entdecken. Dass die begonnene Heilszeit nicht zur Geltung kommt, liegt an der Pädagogik Gottes und unserm menschlichen Verhalten. Gott schätzt die Freiheit so hoch, dass er uns Menschen nicht einfach seinen Willen aufzwingt. Wir haben die Wahl, Gutes oder Böses zu tun. Dabei geht er mit gutem Beispiel voran. Geht gewissermaßen in Vorleistung. Gott schenkt sich uns – ohne Bedingungen - und macht sich dabei genauso klein, ohnmächtig und wehrlos wie ein kleines Kind halt nun mal ist. Er lässt seinen Sohn Jesus das Licht der Welt erblicken. Der dann – als er alt genug war – der Welt zeigte, dass es auch ohne Gewalt, Intrige und Misstrauen geht. Und der von seinem liebenden Vater im Himmel erzählte. Es ist, als würde Gott den Menschen damit zurufen: Macht’s Jesus nach. Riskiert es ruhig, denn ich bin und bleibe bei euch. Darauf lässt sich aufbauen! Es ist doch was dran an diesem Gaudete – freuet euch.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=331