Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Lied zum Sonntag

27DEZ2020
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Freuet euch ihr Christen alle; freue sich, wer immer kann.“ Das Lied, das ich Ihnen heute vorstellen möchte, war im 17. Jahrhundert das beliebteste Weihnachtslied. Warum, habe ich mich gefragt: Vielleicht auch deshalb, weil es ausdrücklich erwähnt, dass es Menschen gibt, die sich nicht freuen können. Dass man Weihnachtsfreude nicht produzieren kann. Dieses Jahr spüren das viele.
Ich stelle mir vor, dass 1645, als das Lied geschrieben wurde, das noch präsenter war: 3 Jahre vor Ende des 30jährigen Krieges. Man wusste auch in Zittau in der Oberlausitz, dass in Westfalen erbittert um Frieden gerungen wurde. Ob das gelingen würde, war unsicher. Darum erinnert Christian Keimann daran: Freude zu Weihnachten ist ein Geschenk des Himmels.

Musik 1 

1)Freuet euch, ihr Christen alle!
Freue sich, wer immer kann,
Gott hat viel an uns getan.
Freuet euch mit großem Schalle,
Daß er uns so hoch geacht't,
Sich mit uns befreund't gemacht.
Freude, Freude über Freude!
Christus wehret allem Leide.
Wonne, Wonne über Wonne!
Er ist die Genadensonne.

Gott hat sich in Jesus mit der Welt und uns Menschen befreundet. Diese Botschaft hat Christian Keimann zuerst seinen Schülern nahegebracht in einem Weihnachtsspiel. Das Lied mit der Melodie von Andreas Hammerschmidt war ein Teil davon. Seine Schüler waren Kriegskinder. Geprägt von der Erfahrung: Unsere Welt und die Menschen sind nicht nur freundlich. Dagegen macht Keimann das Lob für Gott stark: Er ist die gute Sonne trotz allem. Mit diesem Glauben soll das Lied Menschen infizieren.

Musik 2 Alleluja 

In der 3. Strophe führt das Lied in ein Gespräch. Zwischen dem der singt und Jesus, also Gott. Die Seele erinnert sich daran, dass es Grund gibt, sich zu freuen.

Musik 3 Alleluja, freuet Euch

Jesus, wie soll ich dir danken?
Ich bekenne, dass von dir meine Seligkeit herrühr;
so laß mich von dir nicht wanken;
nimm mich dir zu eigen hin,
so empfindet Herz und Sinn
Freude, Freude über Freude:
Christus wehret allem Leide.
Wonne, Wonne über Wonne:
Christus ist die Gnadensonne.

Die 4. Strophe spricht mich besonders an. Zum einen musikalisch. Johann Sebastian Bach hat sie in seine Kantate für den 2. Weihnachtstag aufgenommen.

Textlich ist sie eine einzige Bitte an Jesus. Nicht an das kleine Kind, sondern den Friedensbringer. „Gib der ganzen Christenschar Frieden und ein sel’ges Jahr.“ Frieden nur für Christen? Nein. 1645 hieß Frieden für Christen, Friede für alle. Christen hatten sich bekämpft, genau genommen schon über ein Jahrhundert lang. Das soll endlich vorbei sein. Diese Bedrohung. Frieden und ein sel‘ges Jahr. Ich stimme gern ein in diese Bitte. Für 2021: Dass diese weltweite Bedrohung endlich aufhört. Dass es möglich wird, trotz Überanstrengung und Sorgen, wieder freundlich zu werden. Und dass die Pandemie die Weltgemeinschaft nicht weiter zertrennt, sondern neu zusammenführt.

Musik 4  Strophe 4

Jesu, nimm dich deiner Glieder
Ferner in Genaden an!
Schenke, was man bitten kann,
Zu erquicken deine Brüder;
Gib der ganzen Christenschar
Frieden und ein sel'ges Jahr.
Freude, Freude ueber Freude!
Christus wehret allem Leide.
Wonne, Wonne über Wonne!
Er ist die Genadensonne.

„Freuet Euch ihr Christen alle“ (EG 34)

----------

Musikangaben

Musik 1-2
„Alleluja, freuet Euch ihr Christen“ track 10 aus CD, Andreas Hammerschmidt, Machet die Tore weit

Musik 3
Allelujah, Freuet Euch Ihr Christen track 25 aus
CD Psallite, singt und klingt Windsbacher Knabenchor

Musik 4 „
Darzu ist erschienen der Sohn Gottes“, CD 2 Tom Koopman J.S Bach cantatas Vol 8

https://www.kirche-im-swr.de/?m=32295