Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

25AUG2020
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Jesus, der mit Mundschutz predigt, Jesus, der den Sicherheitsabstand zu den Kinder wahrt, statt ihnen nahe zu kommen und sie zu „herzen und zu segnen“, wie es in der Bibel heißt – das kann man sich schwer vorstellen.

„Sorget nicht für euer Leben“, rät er in in der Bibel. Betet und vertraut auf Gott. Schließen sich Sorge um das Leben und Gottvertrauen einander aus? Wie wichtig soll und darf ein Gläubiger seine physische Sicherheit nehme? Sind Gebet, Glaube und Gottvertrauen nicht viel mehr wert als ängstliche Vorsichtsmaßnahmen?

Ich halte es eher mit der Einsicht von Lichtenberg, der gesagt hat: „Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig.“ Recht hat er.  Immer wieder gerieten durch Blitzschlag Gebäude in Brand, gerne auch die hohen Kirchtürme. Bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts die Erfindung des Blitzableiters gemacht wurde. Anfangs eine umstrittene Erfindung, besonders in manchen Kirchengemeinden. Denn „alle Blitze und Schläge hat der Herr abgemessen“, war so mancher fromme Christ überzeugt. „Kein einziger fällt anders, als ihn die ewige Vorsehung bestimmt.“  Wozu dann die neumodischen Blitzableiter, diese „Ketzerstangen“ auf den Kirchtürmen? hat man gefragt. Wenn da der Blitz einschlägt dann hat es der Herr über Blitz und Donner so gewollt.

Den anderen aber hat es sofort eingeleuchtet, dass man Blitzableiter auch auf Kirchtürme installieren sollte. Gab es doch schon damals auch Dämme gegen Fluten und niemand hätte gezögert, einen Brand mit Wasser aus dem nächsten Bach zu löschen. Die Befürworter der Blitzableiter setzten sich durch. Zum Glück. Ihr Argument: „Weil unsere neuesten und glücklichsten Naturforscher bemerkt haben wollen, dass die Gefahr, welche hohen Gebäuden bei entstandenen Gewittern droht, durch eine metallene Ableitung des Blitzes sehr vermindert werden könne, so haben wir es auch an dieser unschuldigen Vorsichtigkeit nicht fehlen lassen wollen.“

Gebet und vernünftiges Verhalten sind keine Alternativen. Sie ergänzen einander. Das eine tun, das andere nicht lassen. Das Beten macht den Blitzableiter nicht entbehrlich. Und umgekehrt: die Blitzableiter oben auf dem Turm machen das Beten nicht überflüssig. Denn auch menschliche Erfindungen zum Schutz des Lebens sind mindestens ein Dankgebet wert.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=31525