Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

12SEP2019
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Eine alte Dame geht durch den Park, allein. Nach einiger Zeit kommt ihr eine Gruppe von jungen Männern entgegen, die für bürgerliche Gemüter nicht gerade Vertrauen erweckend aussehen. Die Jungs haben offenbar Langeweile und ein bisschen viel Energie, mit der sie nichts anzufangen wissen. Als sie an der Dame vorbei gehen, kreisen sie sie ein, und einer sagt provozierend: "Na, Oma, haste Angst?" Darauf die Dame munter: "Ne, wieso denn, ihr seid doch da!" 

Überraschungseffekte. Die können manchmal etwas bewirken, was keine noch so logische und überzeugende Argumentation erreichen könnte. Für die Jungs, die die alte Dame erschrecken wollten, war klar: Wo wir im Pulk auftreten, da kriegen die Leute Angst. Das hat bisher noch immer funktioniert. Und dann kommt da eine scheinbar hilflose Frau und stellt ihr ganzes Weltbild auf den Kopf. 

Die Anekdote von den Jungs und der alten Dame erinnert mich an eine Erzählung aus der Bibel. Denn Jesus war ein Meister der Überraschungseffekte. Da war zum Beispiel ein gewisser Zachäus. Ein korrupter Subunternehmer der römischen Besatzungsmacht, von dem alle wussten, dass er nur auf Kosten anderer zu seinem Geld gekommen ist. Entsprechend unbeliebt war er, natürlich. Als Jesus in die Stadt kommt und alle sich um ihn drängen, da will Zachäus zuschauen. Nur ein bisschen, und am besten so, dass er was sehen kann, aber nicht gesehen wird. Deshalb sucht er Tarnung und klettert auf einen Baum. Aber Jesus bemerkt ihn trotzdem. Geht auf ihn zu - und landet einen Überraschungscoup: Er lädt sich einfach bei ihm zum Essen ein. 

Jesus hat Zachäus damit kalt erwischt, oder heiß, oder wie auch immer. Jedenfalls so heftig, dass er danach sein ganzes Leben umgekrempelt hat. Jesus hat in dem Menschen Zachäus offenbar das getroffen, was bei aller kriminellen Energie doch gut und intakt und integer geblieben ist. Den innersten Kern der Person, der niemals ganz ausgelöscht werden kann. Weil auch unter dicken Schichten von Bosheit und Verkommenheit das Bild noch da ist, das sein Schöpfer ihm auf dem Grund der Seele eingeprägt hat. 

So hat Jesus Menschen angeschaut, zum Beispiel den Gauner Zachäus. Auch der alten  Dame ist es gelungen, die wilden Jungs mit diesem Blick anzuschauen. Und ich nehme mir vor, das auch zu versuchen. Bin mal gespannt, was für Überraschungseffekte ich dabei erlebe.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29362