Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Was wäre wenn heute nie vorbeigehen würde? Wie sich das ja manche in diesen tollen Karnevals-, Fassenachts-, Fasnetstagen wünschen. Oder noch besser: Was wäre, wenn man ewig leben würde, immer wieder Karneval feiern könnte? Das klingt auf den ersten Blick fasziniert: Wer ewig lebt, hat immer den größten Teil seines Lebens vor sich.

Ich halte das für eine gruselige Vorstellung. Denn ewig leben, das heißt auch: Nichts hat wirklich Bedeutung. Denn ich kann alles immer noch morgen und übermorgen machen. Ich muss mich nie entscheiden. Ich brauche nicht zu wählen. Weil immer alles noch möglich und machbar ist. Heute anfangen, eine Sprache zu lernen? Kann ich morgen oder in tausend Jahren immer noch machen. Heute mich entschuldigen, weil ich jemanden gekrängt habe? Da habe ich noch hunderttausend Tage Zeit für.

Erst wenn mein Leben endlich ist, wenn meine Lebenszeit begrenzt ist, kann ich jede Sekunde, jede Minute, jeden Tag auskosten. Erst dann bekommt jeder Moment Bedeutung. Ist wichtig. Und wesentlich.

Sicher: Als Jugendlicher war mir das nicht bewusst. Da hatte ich oft genug den Eindruck, dass für alles noch genug Zeit ist. Dass ich ewig Zeit habe, dass ich noch viel tun kann. Heute wird mir jeder Tag kostbarer. Ich weiß, dass meine Zeit begrenzt ist. Und wenn ich das tief drin in mir akzeptiere, dann kann ich auch gelassen mit mir und anderen umgehen. Dann brauche ich keine Kraft mehr dafür aufzuwenden, so zu tun, als wäre ich noch jung und hätte alle Zeit der Welt. Ich kann meine Kräfte auf anderes ausrichten: Auf den Augenblick, der jetzt da ist. Auf diesen einen, manchmal glücklichen und manchmal schmerzhaften Moment meines Lebens, den ich gerade erlebe. Und ihn annehmen.

Das erst macht doch auch den Zauber dieser tollen Karnevals-, Fassenachts- und Fasnetstage aus. Dass sie eben auch wieder vorbeigehen. Dass sie nicht ewig andauern. Sondern einen kurzen Moment, einen Blick auf ein anderes Leben, auf andere Möglichkeiten des Lebens eröffnen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28203