Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Die drei tollen Tage. Da sind wir im Moment mitten drin. Gemeint sind die drei Tage, an denen seit langem Fasnet, Fassenacht oder Karneval gefeiert wird. Die drei tollen Tage sind erstens der Donnerstag, der kleine Fastabend, der Schmotzige, die Weiberfastnacht, zweitens der große Fastabend, der Sonntag, und drittens der eigentliche Fastenabend, der Dienstag. Der liegt vor dem ersten Fastentag, dem Aschermittwoch.

Und was ist dann mit dem Tag heute, mit Rosenmontag? Der ist ein junges Karnevalskind. Er kam erst im 19. Jahrhundert auf. Sein Name, Rosenmontag, hat seine Ursprünge im Christentum. In der Ordnung der Liturgie, der Gottesdienste.

Ein Sprung zurück in die Geschichte. Im 11. Jahrhundert wird der vierte Fastensonntag als Laetare-Sonntag bezeichnet. Das Gebet am Anfang des Gottesdienstes beginnt mit dem lateinischen Wort Laetare. Deshalb der Name. Laetare heißt Freue Dich und die Freude wurde darauf bezogen, dass dieser Sonntag genau in der Mitte der Fastenzeit liegt. Weil jetzt die Fastenzeit schon zur Hälfte geschafft war, wurde an diesem Tag das strenge Fasten ausgesetzt. Es gab eine Art Wiederholung von Karneval und Fasnet. An Laetare durften alle nach Herzenslust essen, trinken und feiern.

Am Laetare-Sonntag weihte der Papst außerdem jedes Jahr eine goldene Rose. Deshalb hieß dieser Sonntag auch Rosensonntag. Der Grund für diesen Brauch? Die Rose gilt als Symbol für Jesus. Die Weihnachtslieder „Es ist ein Ros’ entsprungen“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ greifen das auf. Die Dornen der Rose stehen für das Leiden und Sterben Jesu, das Gold der Blüte aber für seine strahlende Auferstehung.

Auch der Montag steht in der Mitte zwischen den beiden Hauptfassnachtstagen Sonntag und Dienstag. Deshalb wanderte die Rose als Zeichen der Mitte auch auf den Karnevalsmontag. Nach und nach setzte sich vor allem im Rheinland der Name Rosenmontag durch.

Die Rose wandelt sich hier zu Symbol der Mitte: Zwischen Dornen und Blüte, zwischen Fest und Fasten, zwischen Besinnung und Ausgelassenheit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28202